Rekordversuch! Herr Wachsmuth und sein Riesenhorn

Dresden - Mit seiner über zwei Meter großen und 50 Kilo schweren Riesentuba hat es Jörg Wachsmuth (55) schon ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft.

Professor Jörg Wachsmuth (55) bläst in Riesa aus Leibeskräften in das fest installierte XXL-Horn.
Professor Jörg Wachsmuth (55) bläst in Riesa aus Leibeskräften in das fest installierte XXL-Horn.  © Steffen Füssel

Am Montag wagte der Solotubist der Dresdner Philharmonie in Riesa einen neuen Versuch - doch diesmal auf einem XXL-Horn des Riesaer Stahlkünstlers Matthias Seifert.

Und das war noch mal eine Nummer mächtiger - nämlich doppelt so groß wie Wachsmuth.

"Ausgerollt" wäre das Stahlhorn rund elf Meter lang.

Dresden: Zehn schöne Wochenendtipps für den Start in die Herbstferien!
Dresden Zehn schöne Wochenendtipps für den Start in die Herbstferien!

"Ich habe vorher mehrfach geprobt. Und muss sagen: Er ist deutlich schwerer als die Riesentuba zu spielen. Denn das Horn ist aus Stahl, groß und hat keine Ventile. Man muss die Töne so treffen und man braucht unglaublich viel Luft", sagt Wachsmuth.

Für den Rekord blies der Musiker mit notarieller Beglaubigung einen Song von James Last (†2015): "Einsamer Hirte" - ein Titel, der 1977 durch den rumänischen Panflötenspieler Gheorghe Zamfir (80) weltberühmt wurde.

Titelfoto: Steffen Füssel

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute: