Riesenstriezel gestrichen, aber Dresden plant längsten Stollen der Welt

Dresden - Auf dem Striezelmarkt gibt es keinen Riesenstollen mehr. Doch auf dem Theaterplatz gibt es eine süße Alternative: Der Thüringer Verein "Rekordteam" (20 Mitglieder) baut am 26. November vor der Semperoper für einen kleinen Jungen den größten Stollen der Welt auf - 1000 Meter lang und fünf Tonnen schwer.

"Emil Reimann"-Betriebsleiter Dirk Einert (55) liefert aus der Dresdner Produktion 3700 Stollen für das Rekordprojekt.
"Emil Reimann"-Betriebsleiter Dirk Einert (55) liefert aus der Dresdner Produktion 3700 Stollen für das Rekordprojekt.  © Eric Münch

"Wir brechen Rekorde, um Kindern zu helfen", verrät Vereinschef Bernd Lehmann (47). Der XXL-Striezel wird in der Traditionsbäckerei Emil Reimann gebacken und auf Feldschlösschen-Biertischen zusammengesetzt.

"Wir backen dafür 3700 Rosinenstollen", so Reimann-Betriebsleiter Dirk Einert (55).

Der süße Rekord wird gegen 13 Uhr vom Deutschen Rekordinstitut Hamburg beglaubigt - und danach in zwölf Zentimeter großen Stücken für 13 Euro verkauft.

Dresden: Ob Hilbert gedenkt Dresdner Nazi-Opfer: "Auch hier wurden Menschen umgebracht"
Dresden Kultur & Leute Ob Hilbert gedenkt Dresdner Nazi-Opfer: "Auch hier wurden Menschen umgebracht"

Der Erlös kommt der Familie des mehrfach schwerst erkrankten Louis (6) aus Thüringen zu Gute, für die der Verein ein behindertengerechtes Auto erwerben will.

40 Helfer packen beim Stollen-Aufbau und Verkauf mit an.

Damit letzterer zügig abgewickelt werden kann, werden schon am Freitag (ab 10 Uhr) und am Samstag (ab 9 Uhr) Stollenmarken verkauft.

Der kleine Louis (6) soll mit einem behindertengerechten Auto mobiler werden.
Der kleine Louis (6) soll mit einem behindertengerechten Auto mobiler werden.  © privat

Quasi als Belohnung für die spendablen Dresdner kündigt der Verein einen zweiten Weltrekordversuch am 26. November an. Punkt 19.45 Uhr wird am Elbufer die größte pyrotechnische Einzelbatterie gezündet - mit 2200 Einzel-Böllern!

Titelfoto: Eric Münch

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute: