Sensationsfund! Verloren geglaubtes Meisterwerk in Skultpuren-Sammlung entdeckt

Dresden - Der verloren geglaubte Totenkopf aus weißem Carrara-Marmor von Papst Alexander VII. (1599-1667) befindet sich seit fast 200 Jahren in Dresden.

Eine Mitarbeiterin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden betrachtet in der Sonderausstellung "Bernini, der Papst und der Tod" im Semperbau das Meisterwerk des Bildhauer Gian Lorenzo Bernini (1598-1860): einen Totenkopf aus weißem Carrara-Marmor.
Eine Mitarbeiterin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden betrachtet in der Sonderausstellung "Bernini, der Papst und der Tod" im Semperbau das Meisterwerk des Bildhauer Gian Lorenzo Bernini (1598-1860): einen Totenkopf aus weißem Carrara-Marmor.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Das in der Literatur vielfach beschriebene Meisterwerk des berühmten Barockbildhauers Gian Lorenzo Bernini (1598-1680) wurde bei der Vorbereitung einer Caravaggio-Ausstellung der Gemäldegalerie Alte Meister 2020 in der Skulpturensammlung entdeckt, wie Museumsdirektor Stephan Koja am Freitag berichtete.

Das Stück sei lange als Leihgabe in Schloss Pillnitz "untergegangen". Koja sprach von einer "sensationellen Entdeckung" und verband das mit einem Appell, Wissenschaftler einzustellen, "die entdecken, was diese reichen Sammlungen beinhalten".

Der täuschend echt wirkende Totenkopf und eine spektakuläre Leihgabe aus Rom - das Gemälde zeigt den Pontifex mit dem Kunstwerk - sind bis Anfang September Mittelpunkt der Schau "Bernini, der Papst und der Tod" im Semperbau am Zwinger.

Sie blickt zurück auf eine historische Pandemie, die der frisch gewählte Pontifex in Rom rigoros und mit Erfolg eindämmte: die Pest 1656/57.

Damit habe die Schau eine spannende Aktualität und fordere angesichts der Corona-Krise zur Reflexion heraus, sagte die Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD), Marion Ackermann.

Titelfoto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0