Skulpturen, Schmetterlinge & Co.: Gartenfreunde öffnen ihre Pforten

Dresden - Kornblumen leuchten auf der Wildblumenwiese. Seerosen sonnen sich im kleinen Teich, umschwärmt von Goldfischen. Der Garten am Atelierhaus des Bildhauers Eduard Moeller (1885-1958) ist ein charmant verwildertes Refugium voller Skulpturen.

Gold-Künstlerin Jakoba Kracht-Rehn (59) hat mit zwei ihrer Blattgold-Foto-Arbeiten unter der Moeller-Skulptur "Abbruch" Platz genommen.
Gold-Künstlerin Jakoba Kracht-Rehn (59) hat mit zwei ihrer Blattgold-Foto-Arbeiten unter der Moeller-Skulptur "Abbruch" Platz genommen.  © Thomas Türpe

Die 3000 qm große Anlage auf der Gostritzer Straße gehört zu den 27 Gärten, die am 12. Juni (10-18 Uhr) zum "Tag der offenen Gartenpforte Dresden" einladen.

"Moeller erwarb das Anwesen vom Preisgeld für ein peruanisches Freiheitsdenkmal, das 1929 in Trujillo eingeweiht wurde", weiß Jakoba Kracht-Rehn (59, www.goldornat.de). Sie gehört zu den sieben Künstlern, deren Ateliers sich um den Garten gruppieren.

"Schon mein Vater hat hier gearbeitet", verweist Jakoba Kracht-Rehn auf DDR-Formstein-Wände aus den 70er-Jahren, die im Garten ganz selbstverständlich neben Moellers "Kugelstoßer" oder dem "Gebeugten" zu bewundern sind. "Wer den Garten besucht, darf sich natürlich auch in den Ateliers umschauen", freut sich Jakoba Kracht-Rehn.

Dresden: Paillettenkleid und Plastikbusen: Die schrillsten Fummel vom Dresdner "Tuntenball"
Dresden Kultur & Leute Paillettenkleid und Plastikbusen: Die schrillsten Fummel vom Dresdner "Tuntenball"

Sie zeigt dann ihre neuen, floralen Blattgold-Arbeiten, die je nach Lichteinstrahlung ganz unterschiedliche Wirkungen entfalten - und mindestens so faszinierend wie der Garten sind.

Gartenbewohner ganz anderer Art bevölkern den alten Weinberg von Jörg Kuhbandner (58) in Oberwartha (Hässige Straße). In seinen Beeten haben sich viele der mehr als 140 heimischen Tagfalter-Arten niedergelassen - auf großformatigen Fotos.

Romantischer Wildwuchs rund um den Teich, in dessen Mitte Skulptur von Eduard Moeller steht.
Romantischer Wildwuchs rund um den Teich, in dessen Mitte Skulptur von Eduard Moeller steht.  © Thomas Türpe
Jörg Kuhbandner (58) setzt sich nicht nur in seinem Garten für den Erhalt von Schmetterlingen ein.
Jörg Kuhbandner (58) setzt sich nicht nur in seinem Garten für den Erhalt von Schmetterlingen ein.  © Thomas Türpe
Diese zwei Falter hat Jörg Kuhbandner nach der Landung auf einer Blüte beobachtet.
Diese zwei Falter hat Jörg Kuhbandner nach der Landung auf einer Blüte beobachtet.  © Jörg Kuhbandner

"Schmetterlinge sind nicht nur schön anzusehen, sondern sie haben auch eine wichtige Funktion im Ökosystem. Ihr leises Verschwinden sollte uns nachdenklich stimmen", will Kuhbandner dafür mit seinen Fotos Besucher sensibilisieren.

Infos zu allen teilnehmenden Gärten unter: www.offene-gartenpforte-dresden.de

Titelfoto: Thomas Türpe

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute: