Sonderschau "Fake" im Hygiene-Museum: Diese Ausstellung gibt es nicht!

Dresden - Ok, die Überschrift stimmt so nicht. Sie ist gelogen und passt genau deshalb zur neuen Sonderausstellung "Fake. Die ganze Wahrheit" im Deutschen Hygiene-Museum (DHMD).

Museumsmitarbeiterin Daryna Khomenko (24) hat auf dem Lügendetektor-Stuhl Platz genommen. Wie sie kann man lernen: Lügen sind nicht immer schlecht.
Museumsmitarbeiterin Daryna Khomenko (24) hat auf dem Lügendetektor-Stuhl Platz genommen. Wie sie kann man lernen: Lügen sind nicht immer schlecht.  © Eric Münch

Ein dafür gebautes "Amt für die ganze Wahrheit" beschäftigt sich in neun Räumen mit unserem Verhältnis zu Lüge und Wahrheit - Orwell lässt grüßen. Das höchst aktuelle Thema punktet mit wissenschaftlich exakten Informationen und ist dabei witzig, verspielt und unterhaltsam.

"Immer wieder beschäftigt sich das Hygiene-Museum auch mit den großen, relevanten Gesellschaftsthemen", sagt DHMD-Direktorin Iris Edenheiser. Das Thema Fake-News gehöre seit der US-Präsidentschaft Donald Trumps dazu.

Seit Corona boomten zudem Verschwörungsmythen, hätten traditionelle Medien Glaubwürdigkeitsverluste erlitten. Beispiele für den Zündstoff des Themas, das unser Demokratieverständnis berühre.

Dresden: Großer Feuerwehreinsatz in der Schießgasse: Was ist bei der Polizei los?
Dresden Feuerwehreinsatz Großer Feuerwehreinsatz in der Schießgasse: Was ist bei der Polizei los?

Kuratiert hat die Ausstellung der Philosoph Daniel Tyradellis. Im von ihm entworfenen "Amt für die ganze Wahrheit" werden Besucher selbst zu Beamten. Den schmalen Grad zwischen Wahrheit und Lüge lernt man in der "Fachabteilung für Lügenerziehung und angewandte Pinocchioforschung": In einem begehbaren Brettspiel muss man Fragen beantworten und würfeln. Wer nur ehrlich ist, fliegt schnell raus.

Im "Labor der Lügenerkennung" kann man sich einem Lügendetektortest unterziehen, weitere Räume beschäftigen sich mit den Täuschungen der Natur, der Geschichte der Fake-News oder Produkt-Piraterie. Schauspieler Martin Wuttke führt via Video in die jeweiligen Themen ein.

Ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm erweitert den Themenkreis, es wird um Cyber-Wars gehen, aber auch um Lug und Trug in der Partnerschaft. Am morgigen Museumstag geht es für Familien um die Welt der "kleinen Lügen", ums Flunkern und Schummeln. Die Ausstellung läuft bis zum 5. März 2023.

Titelfoto: Eric Münch

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute: