Spur der Steine im Waldpark: Die "Schlange" muss weg

Dresden - Ist das Kunst oder kann das weg?

Diese Zettel hängen seit letzter Woche im Waldpark Blasewitz.
Diese Zettel hängen seit letzter Woche im Waldpark Blasewitz.  © Tino Plunert

Bei der Steinschlange im Waldpark Blasewitz trifft ersteres zwar zu, weg muss sie trotzdem. Darauf machen seit einigen Tagen an den Bäumen befestigte Zettel aufmerksam. Aufgehängt hat die das Rathaus.

"Der städtische Regiebetrieb möchte im Juli in diesem Bereich Pflegearbeiten durchführen", teilt Stadtsprecher Karl Schuricht auf TAG24-Nachfrage mit. Die seien mit den Steinen nur erschwert oder gar nicht durchführbar. 

Deshalb fordert das Rathaus die Künstler nun mit den Zetteln auf, ihre bemalten Steine wieder mitzunehmen. "Die übrig gebliebenen Steine werden ab 1. Juli beräumt und entsorgt", ist dort zu lesen.

Bei den Parkbesuchern sorgt die Ankündigung für Unverständnis. "Ich kann das nicht nachvollziehen. Das ist ja kein Müll", sagt Karen Oster (42). Sie ist mit ihrer Tochter Freya (2) im Waldpark unterwegs, die selbst einen Stein bemalt hat. Der wurde aber nicht mehr gefunden. 

Karen Oster (42) und Tochter Freya (2) finden es schade, dass die Steine weg müssen.
Karen Oster (42) und Tochter Freya (2) finden es schade, dass die Steine weg müssen.  © Tino Plunert
Jeder Stein ist ein kleines Kunstwerk.
Jeder Stein ist ein kleines Kunstwerk.  © Tino Plunert

Dass das Rathaus die Steine nicht einfach weggeworfen hat, findet Oster allerdings gut. "So können die Eltern noch reagieren und ihre Schätze abholen", sagt sie.

Die Idee zu den bemalten Steinen hatten Eltern, die in der Corona-Pandemie eine Beschäftigung für ihre Kleinen gesucht haben. 

Titelfoto: Tino Plunert

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0