Wegen Corona: Der Kreuzchor hat ein Nachwuchsproblem

Dresden - Der Kreuzchor hat ein Corona-Problem. Weil die Nachwuchs-Werbung brachliegt, gibt es "drastisch weniger" Bewerber.

Der Kreuzchor sucht händeringend Nachwuchs.
Der Kreuzchor sucht händeringend Nachwuchs.  © Holm Heils

Um gegenzusteuern, wird jetzt ein "Headhunter" gesucht. Auch andere Chöre haben Probleme.

"Eine besondere Herausforderung, welche durch die Krise verschärft wird, ist die Nachwuchswerbung. So sind die Anmeldezahlen für die Hausklasse bereits drastisch zurückgegangen", beantwortet OB Dirk Hilbert (48, FDP) eine Anfrage von CDU-Stadträtin Petra Nikolov (54).

Und: "Um sich zukunftssicher aufzustellen, muss der Kreuzchor langfristig verstärkt in die Nachwuchsgewinnung investieren."

Die Folge: Ein "Referent Nachwuchsentwicklung", quasi ein Headhunter für junge Sänger, soll eingestellt werden.

Auch der Knabenchor des Heinrich-Schütz-Konservatoriums sucht händeringend neue Interessenten.

"Corona-bedingt können wir uns momentan an den Dresdner Grundschulen nicht vorstellen, wir müssen nach anderen Mitteln und Wegen suchen", so eine Sprecherin.

Aktuell singen etwa 80 Jungen und junge Männer in dem Konzertchor.

Titelfoto: Holm Heils

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0