Wer ist dieser "Milchmann"? Dieser Dresdner Künstler macht Trash-Art aus alten Puppen

Dresden - Die ganze Welt rätselt, wer sich hinter den Streetart-Kunstwerken von Banksy verbirgt. Ähnlich im Untergrund arbeitet auch ein Dresdner Künstler: der "Milchmann". Seit Dienstag sind mehr als 30 seiner skurrilen Objekte und Fotos davon im Schaufenster der Neustädter Johann-Meyer-Straße 3 zu bewundern.

Hinter Mütze und Maske verbirgt sich der Künstler "Milchmann" - in den Händen skurrile Puppenlampen.
Hinter Mütze und Maske verbirgt sich der Künstler "Milchmann" - in den Händen skurrile Puppenlampen.  © Norbert Neumann

"Meine Kunst soll für sich sprechen", sagt der 43-jährige "Milchmann". Dass er 1978 geboren wurde, verrät er. Sein bürgerlicher Name, Beruf und Adresse sind geheim.

Fotografieren lässt er sich nur ungern. Wenn, dann vermummt oder mit Hasenmaske. Denn mit bunten, verrückten Hasenfiguren sorgte er zuerst für Furore - in der Galerie von Kunst-Provokateur Holger John war vor zwei Jahren eine ganze Armee von Hasen und galaktischen Absurditäten zu sehen.

"Milchmann" baut seine Figuren aus alten Puppen oder DDR-Spielzeug, das auf dem Müll landet. Das Ausrangierte adelt er zu Trash-Art.

Er setzt abgeliebten Puppenkörpern alte Lampenschirme aus den 70er-Jahren auf, entfremdet Barbie-Beine zu Messer- und Gabelgriffen. Einäuger und Figuren mit neun Augen bevölkern seinen Kosmos ebenso wie eine Rex-Gildo-Figur, die Stasi-Ursel oder ein Dackel-Elefant mit Geweih.

Braucht kein Atelier: "Milchmann" fertigt seine Objekte zu Hause an.
Braucht kein Atelier: "Milchmann" fertigt seine Objekte zu Hause an.  © Norbert Neumann
Alles andere als niedlich: Die alten Puppen und besonders ihre Köpfe be- und verarbeitet "Milchmann" gern zu fast außerirdisch anmutenden Wesen.
Alles andere als niedlich: Die alten Puppen und besonders ihre Köpfe be- und verarbeitet "Milchmann" gern zu fast außerirdisch anmutenden Wesen.  © Norbert Neumann
Blick in die Schaufenster-Ausstellung auf der Johann-Meyer-Straße in der Neustadt.
Blick in die Schaufenster-Ausstellung auf der Johann-Meyer-Straße in der Neustadt.  © Norbert Neumann

Der "Milchmann" auf Instagram

Es ist ein Kabinett bös-bizarrer Objekte, entsprungen einer Kinderheim-Gruselgeschichte, die auch auf Instagram (deathbunnyarmy) oder im gleichnamigen Blog von "Milchmann" aufgeblättert werden kann.

Titelfoto: Norbert Neumann

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute: