Ab heute Lockerungen in Dresden, doch nicht jeder kann mitmachen

Dresden - "Hereinspaziert!" Ab dem heutigen Freitag dürfen sachsenweit Gaststätten, Theater, Kinos und Fitnesstudios wieder Gäste empfangen. In der Theorie. Praktisch ist die Sache aber so schwer, dass sich viele Einrichtungen noch ein paar Tage oder sogar Wochen Zeit lassen - zumeist, um Auflagen zu erfüllen. Denn es gibt da so einige Knackpunkte ...

Warum mein Restaurant heute aufmacht / zubleibt

Daniel Fischer schmückt für seine ersten Gäste im "Daniels" die Tische mit frischen Blumen.
Daniel Fischer schmückt für seine ersten Gäste im "Daniels" die Tische mit frischen Blumen.  © Norbert Neumann

Trotz strenger Hygiene-Vorschriften: Feinschmecker-Koch Daniel Fischer (46) vom Restaurant "Daniels" in der Striesener Gluckstraße freut sich nach wochenlanger Zwangspause auf seine Gäste. 

"Wir haben unsere Innenplätze von 55 auf 32 reduziert. Tische, die nicht besetzt werden dürfen, haben wir abgesperrt", erklärt der Wirt. Die ersten zwei Öffnungstage ist er schon ausgebucht. 

"Vor allem Freunde und Stammgäste haben sofort reserviert." Damit das Geschäft ins Laufen kommt, hat Fischer sogar die Öffnungszeiten erweitert. "Wir bieten ab sofort auch montags von 11.30 bis 14 Uhr einen Mittagstisch an."

Das "Italienische Dörfchen" bleibt mangels Touristen geschlossen. "Ich habe lange überlegt und es war schwer, das den 20 Mitarbeitern zu sagen, denn alle wollen gern arbeiten, sind hoch motiviert und wollen runter von der Kurzarbeit. Aber der Theaterplatz ist ja leer", stöhnt Wirt Maik Kosiol (53). 

"Realistisch ist eine Öffnung im Sommer, wenn der Tourismus wieder funktioniert." Zum Glück betreibt er mit seiner Frau Janet (46) noch weitere Restaurants. "Unser Brunetti, die Elbterrassen Wachwitz und das Kitzo Alpenstüberl öffnen, denn hier haben wir ein ganz anderes Publikum und vor allem viele Stammgäste."

Maik und Janet Kosiol lassen vorerst das "Italienische Dörfchen" mangels Touristen geschlossen.
Maik und Janet Kosiol lassen vorerst das "Italienische Dörfchen" mangels Touristen geschlossen.  © Sven Ellger, Eric Münch

Noch wird auf keiner Theaterbühne gespielt

Auch die Semperoper bleibt noch zu. (l) Rechts im Bild: Marten Ernst (41) vom Boulevardtheater.
Auch die Semperoper bleibt noch zu. (l) Rechts im Bild: Marten Ernst (41) vom Boulevardtheater.  © Robert Michael/dpa & Robert Jentzsch

Es hätte so schön sein können. Doch für Dresdens Bühnen gilt: Kein Haus spielt an diesem Wochenende. "Das geht gar nicht. Wir haben die Checkliste erst seit gestern", hieß es unisono aus Staatsschauspiel, Oper und Operette. 

Erst anhand dieser Vorgaben konnten die Häuser ihr Hygienekonzept erstellen, das nun wiederum erst vom Gesundheitsamt genehmigt werden muss. Manche Auflagen scheinen absurd. "Wir sollen abwaschbare Oberflächen auf den Sesseln haben. Das ist gar nicht machbar", so eine Sprecherin des Staatsschauspiels.

Trotzdem stehen erste Termine. Das Societätstheater startet am 30. Mai im Garten, im Festspielhaus Hellerau geht es am 1. Juni wieder los. Die Landesbühnen halten am Aufbau des Theaterzeltes in Rathen für Juni fest und am "Aschenbrödel" für Juli in Moritzburg. Die Operette lädt für Mitte Juni ein. Schnellster ist der ComedyKeller im Kügelgenhaus. Er kündigt im Autokino Flughafen eine Vorstellung für den 19. Mai an.

Um jeden Zuschauer kämpfen auch große Private wie das Boulevardtheater. "Trotzdem: Die reguläre Spielzeit werden wir erst am 1. August wieder aufnehmen. Aber wir sitzen über einem Sonderspielplan für Juni und Juli", so Geschäftsführer Marten Ernst (41). "Für uns lohnt es sich nur, wenn von unseren 500 Plätzen mindestens 250 verkauft werden." 

Das zweite Problem: "Wie soll auf der Bühne die Abstandsregelung eingehalten werden", fragt er sich. "Wir hätten eine Ankündigung der Öffnung mit vier Wochen Vorlauf und klaren Parametern gebraucht."

Sport frei! Im Fitnessstudio darf nur einer duschen

Anders geht es zurzeit nicht: Jedes zweite Gerät ist hier abgesperrt.
Anders geht es zurzeit nicht: Jedes zweite Gerät ist hier abgesperrt.  © Holm Helis

Auch die Fitnessstudios dürfen heute öffnen, allerdings nur mit Hygienekonzept. So auch alle fünf Thomas Sport Center. "Wir haben mit einem Desinfektor ein detailliertes Konzept erarbeitet", erklärt Leiter Falk Noack (51) vom Studio auf der Kesselsdorfer Straße. 

Obwohl eine Person pro sieben Quadratmeter erlaubt wäre, werden in das 1500 Quadratmeter große Center nur maximal 150 Leute reingelassen. "Wir bitten die Kunden, umgezogen zu kommen, denn es dürfen sich nur zehn Personen gleichzeitig in der Umkleide aufhalten."

In der Dusche ist sogar nur eine Person gestattet, die Sauna muss geschlossen bleiben. Einige Geräte sind abgesperrt, um den Mindestabstand zu garantieren. 

"Es soll auch nach jedem Kunden desinfiziert werden", erklärt Noack, der sich einer gewissen Vorbildfunktion bewusst ist, Mitarbeiter werden freiwillig Mundschutz tragen.

Geschlossen! Kinos fehlen neue Filme

Sven Weser (54) muss vorerst allein in seinem Kino sitzen. Bis zum Neustart dauert es im Programmkino Ost noch lange.
Sven Weser (54) muss vorerst allein in seinem Kino sitzen. Bis zum Neustart dauert es im Programmkino Ost noch lange.  © dpa/kahnert

Film ab? In den Kinos sieht es noch mau aus. Die plötzliche Vorverlegung der Wiedereröffnung, aber zeitgleiche Forderung eines Gesundheitskonzepts scheint die Lichtspielhäuser etwas überrascht zu haben.

"Wir freuen uns, dass wir wieder Kultur machen dürfen, eine Öffnung ist aber nicht vor nächster Woche umsetzbar", verrät Stefan Ostertag (43), Geschäftsführer der Schauburg. "Wir werden mit dem Programm aus der Hoch-Kino-Saison, in der wir gestrandet waren, weitermachen."

"Aber Kino lebt von Neuheiten", findet Sven Weser (54), Geschäftsführer des Programmkinos Ost. Neue Filme gibt es aber erst mal nicht. "Man kommt sich vor wie ein Freibad-Betreiber, der wieder öffnen, aber kein Wasser einfüllen darf", beschreibt Weser, der sein Kino sogar erst am 2. Juli aufmachen wird.

Immerhin: Zumindest der Ufa-Palast will ab Montag wieder öffnen - mit alten Filmen.

Titelfoto: Norbert Neumann, Holm Helis

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0