800 Ferkel vor Hitze-Tod bewahrt: Dresdner Polizei stoppt Tiertransport!

Bannewitz - Bei hochsommerlichen Temperaturen wurden etwa 800 Ferkel von der Polizei und der Feuerwehr gerettet, nachdem sie eingepfercht bei Gluthitze in einem rumänischen Tiertransport durch den Freistaat kutschiert wurden.

Etwa 800 Schweine waren eingepfercht in den Lastwagen. Die Hitze dürfte Ihnen so richtig zu schaffen gemacht haben.
Etwa 800 Schweine waren eingepfercht in den Lastwagen. Die Hitze dürfte Ihnen so richtig zu schaffen gemacht haben.  © Roland Halkasch

Am Rastplatz "Am Nöthnitzgrund" auf der A17 wurde der Truck am Montagnachmittag von den Beamten kontrolliert.

Das Näschen der Polizisten erwies sich als besonders gut.

Nicht etwa, weil die Ladung des Scania-Laster besonders gerochen hätte, sondern vielmehr, weil sich die Vermutung erhärtete, dass die lebendige Fracht womöglich unter schlechten Bedingungen durch den Freistaat gefahren wurde.

Dresden: Coronavirus in Dresden: Stadt steuert auf Rückkehr der Maskenpflicht beim Einkaufen zu
Dresden Lokal Coronavirus in Dresden: Stadt steuert auf Rückkehr der Maskenpflicht beim Einkaufen zu

Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der Lkw bei diesen Temperaturen eigentlich nicht hätte fahren dürfen. Der Laster war völlig überhitzt, den Tieren im Inneren viel zu heiß. Die Tränke war überdies defekt, die Kühlung des Innenraumes nicht möglich, so die Polizeidirektion Dresden.

Entsprechend drohten den Borstentieren auch gesundheitliche Probleme. Den auf engsten Raum zusammengestellten Tieren wurde im Anschluss schnell geholfen. Ein Tierarzt vom Veterinäramt Pirna wurde zudem hinzugerufen. Er gab das klare Zeichen: Keine Weiterfahrt!

Feuerwehr kühlt die überhitzen Tiere mit Wassernebel

Die Feuerwehr versuchte alles, um es den Tieren angenehmer zu gestalten.
Die Feuerwehr versuchte alles, um es den Tieren angenehmer zu gestalten.  © Roland Halksch
Mit kaltem Nebel wurden die Tiere und das Fahrzeug abgekühlt.
Mit kaltem Nebel wurden die Tiere und das Fahrzeug abgekühlt.  © Roland Halkasch

So wurden die Stadtteilfeuerwehr Kaitz sowie Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Bannewitz angefordert, um den Tieren Abkühlung zu gewährleisten.

Mithilfe von Wasser und einem Lüfter wurde Wassernebel erzeugt, der es den Ferkelchen etwas angenehmer und erträglicher machen sollte. Die Tränke wurde zudem aufgefüllt Pudelwohl dürften sie sich zwar im Anschluss noch immer nicht gefühlt haben, die Schweine-Hitze war jedoch fürs Erste unter Kontrolle gebracht.

Die Kameraden füllten zudem den Wassertank des Scania auf und kühlten das Fahrzeug einem Wasserstrahl.

Dresden: Zwei bis drei jahre alte Mädchen missbraucht: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Kita-Mitarbeiter!
Dresden Crime Zwei bis drei jahre alte Mädchen missbraucht: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Kita-Mitarbeiter!

Nach langer Wartezeit durfte der Lastwagen dann am Abend wieder losrollen - unter Auflagen. Wie die Polizeidirektion Dresden auf TAG24-Nachfrage mitteilte, wurde die Temperatur im Sattelschlepper bis in den Abend hinein herunter gekühlt, bis die Außentemperatur die Weiterfahrt ermöglichte.

Das Ziel der Reise, Rumänien, durfte der Fahrer des Lkw jedoch nicht ansteuern. Er musste bis zur nächstmöglichen Umladestation in Lübbenau fahren und die Tiere dort umlagern. Die finale Weiterfahrt samt Tieren sei laut eines Polizeisprechers erst dann möglich, wenn die Tränke repariert ist.

Aufgrund des Einsatzes "Am Nöthnitzgrund" musste Teile des Rastplatzes von der Polizei gesperrt werden. Diese wurden nach Abfahrt des Tiertransports wieder freigegeben.

Titelfoto: Roland Halkasch

Mehr zum Thema Dresden Lokal: