Anruf bei Dresdner Polizei: "Hier pflanzt einer einen Baum auf dem Parkstreifen"

Dresden - Wie bitte? Am Sonntagvormittag ging bei der Dresdner Polizei ein etwas ungewöhnlicher Anruf ein. Der Grund: Ein Mann hat im Stadtteil Pieschen mal eben einen Ahornbaum auf einem Parkstreifen gepflanzt. Ja, einen Baum. Auf einem Parkstreifen.

Polizei da, Baum da. Was nun?
Polizei da, Baum da. Was nun?  © Tino Plunert

Das Polizeirevier Dresden West dürfte zunächst an einen Scherz geglaubt haben.

Doch der Anrufer, welcher sie gegen 10.10 Uhr am Sonntagvormittag darauf hinwies, dass ein Mann auf der Mohnstraße in Pieschen eine Parkfläche mal eben begrünte, hatte nicht gelogen.

Das etwa 1,5 mal 1,5 Meter Bäumchen war auf der Pflasterstraße eingepflanzt worden.

Dresden: Offene Badestelle in Dresden: FDP fürchtet Verwahrlosung
Dresden Offene Badestelle in Dresden: FDP fürchtet Verwahrlosung

Pikant dabei: Im HALTEVERBOT!

Die Pflastersteine wurden beiseite geräumt und der (hoffentlich) nährstoffreiche Boden dann mit dem Seifenbaumgewächsler begrünt. Na da, schau einer an.

Ein Knöllchen gab's für den Ahorn übrigens nicht.

Weil er hinter einer Bauabsperrung platziert wurde, war er für den Verkehr kein großes Hindernis. Wer den Baum pflanzte und warum er das tat, ist nicht restlos geklärt.

Polizei sieht keinen Handlungsbedarf, der Baum steht, wie er steht - nur eingezäunt

Für die Beamten war der Einsatz recht schnell beendet. Der Baum bleibt auch stehen.
Für die Beamten war der Einsatz recht schnell beendet. Der Baum bleibt auch stehen.  © Tino Plunert

"Aus polizeilicher Sicht liegt keine Straftat vor. Entsprechend sind wir diesbezüglich auch nicht tätig geworden", so ein Sprecher der Polizei Dresden auf TAG24-Nachfrage.

Ermittlungen gegen den unbekannten Gärtner stehen entsprechend auch keine auf dem Plan.

Die Anzeichen verdichten sich allerdings, dass das Bäumchen Teil einer Protestaktion ist.

Schwerer Unfall in Pirna: Radfahrer prallt auf Frontscheibe und wird schwer verletzt
Dresden Unfall Schwerer Unfall in Pirna: Radfahrer prallt auf Frontscheibe und wird schwer verletzt

Nach ewigem Hin und Her in Sachen Straßenbaumaßnahmen, inklusive Rohrbruch, Installation von Warnbaken und Halteverbot, fehlen bis jetzt die Parkmöglichkeiten an der betroffenen Stelle.

Keiner weiß, warum und wie lange noch.

Ist die Stadt nun gefragt?

Der Baum in der Totalen. Man wird ja wohl noch...
Der Baum in der Totalen. Man wird ja wohl noch...  © Tino Plunert

Das Wirrwarr findet nun mit dem Baum einen weiteren Höhepunkt.

Wie es mit dem Ahornbaum weitergeht, liegt wohl erst einmal in der Zuständigkeit der Stadt.

Er steht noch, eingezäunt von vier Absperrschranken inklusive Leitbaken.

Auch wenn er "eingesperrt" ist. Schön anzusehen ist er auf jeden Fall.

Titelfoto: Tino Plunert

Mehr zum Thema Dresden Lokal: