Auch nach Barbara Lässigs Rauswurf: Uwe Steimle kämpft weiter für den Fernsehturm!

Dresden - Mit Pauken und Trompeten flog Ex-Stadträtin Barbara Lässig (63) erst aus dem Rathaus und dann aus dem Fernsehturm-Verein. Das stößt Fernsehturm-Botschafter Uwe Steimle (57) sauer auf. Jetzt äußerte sich Steimle erstmals, ob er diese Funktion weiter ausfüllen will.

Bleibt weiter Fernsehturm-Botschafter: Uwe Steimle (57).
Bleibt weiter Fernsehturm-Botschafter: Uwe Steimle (57).  © Norbert Neumann

Seit Jahren ist der Dresdner Kabarettist im Auftrag des Vereins inoffizieller Botschafter der geplanten Wiedereröffnung. "Doch der Umgang mit Frau Lässig hat mich sehr geärgert. Jemanden, nur weil er für die AfD arbeitet, nicht einladen zu wollen, das geht nicht", so Steimle, der auch den darauf folgenden Rauswurf der Ex-Stadträtin aus dem Verein kritisiert.

"Ich würde gern zwischen allen Beteiligten vermitteln, biete dazu meinen Garten an", so Steimle weiter. 

Fernsehturm-Botschafter will er trotz einigen Bedenken aber bleiben: "Ich will Turm und Verein dienen."

Barbara Lässig will Streit nicht eskalieren lassen

Barbara Lässig (63) musste gegen ihren Willen die Räume der SPD-Fraktion im Rathaus verlassen.
Barbara Lässig (63) musste gegen ihren Willen die Räume der SPD-Fraktion im Rathaus verlassen.  © privat

Versöhnliches auch von der aus dem Verein gejagten Barbara Lässig: "Es fühlt sich noch immer an, als wurde mir ein Stück meines Herzens rausgerissen. Doch ich will den Streit nicht eskalieren lassen."

Hintergrund: Die SPD-Fraktion wollte zwar den Fernsehturm-Verein zum Gespräch empfangen, nicht aber Frau Lässig als AfD-Mitarbeiterin. 

Da diese unbelehrbar blieb und dennoch erschien, wurde sdie von Sicherheitsleuten aus dem Rathaus geschafft, der Streit im Verein begann.

Titelfoto: Montage: privat, Norbert Neumann

Mehr zum Thema Dresden Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0