Brenzlige Fest-Bilanz: Dresdens Feuerwehr hatte keine Feiertage

Dresden - Die stille Nacht ist meist für die Rettungskräfte alles andere als ruhig: Über die Feiertage klingelte der Notruf in der Dresdner Leitstelle auch in diesem Jahr sehr häufig - genau 511 Mal.

Dieser Garagenbrand forderte die Einsatzkräfte am Wochenende in Leubnitz-Neuostra.
Dieser Garagenbrand forderte die Einsatzkräfte am Wochenende in Leubnitz-Neuostra.  © xcitepress

"Die Feuerwehr hatte insbesondere Heiligabend alle Hände voll zu tun, da sich die Hälfte aller Brandeinsätze an diesem Tag zutrug", so Sprecher Andreas Grünberg.

"Ansonsten sind die Zahlen ähnlich denen des Vorjahres. Die Feuerwehr wurde 33 Mal zur Leistung von technischer Hilfe gerufen."

So geriet am 24. Dezember in einer Wohnung an der Bärwalder Straße der Weihnachtsbaum in Brand.

Die beiden Mieter beförderten diesen sofort ins Treppenhaus, welches dadurch stark verqualmt wurde. Beide kamen mit Verdacht auf Rauchvergiftung in die Klinik.

In die gleiche Straße mussten die Kameraden auch ausrücken, weil hier Weihnachtsdeko plötzlich brannte.

Allerdings konnte hier die Besitzerin das Feuer selbst mit einem Wassereimer löschen.

Ein brennendes Sofa führte zu einem Großeinsatz auf der Bautzner Straße.
Ein brennendes Sofa führte zu einem Großeinsatz auf der Bautzner Straße.  © Roland Halkasch

Am ersten Feiertag sorgte ein brennendes Sofa an der Bautzner Straße für Aufregung. Personen traf die Feuerwehr in der Wohnung jedoch nicht mehr an. Vergangenes Jahr klingelte der Notruf übrigens 554 Mal.

Titelfoto: Roland Halkasch

Mehr zum Thema Dresden Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0