Coronavirus in Dresden: Inzidenz wieder leicht gestiegen

Die Corona-Krise in Dresden: Die Stadt selbst meldete seit Beginn der Pandemie 32.664 Corona-Infektionen, aktuell liegt die Zahl der aktiven Fälle bei 614. Die 7-Tage-Inzidenz des RKI liegt bei 49,3 (Vortag: 45,8; Stand 26. September, 12 Uhr).

Die beleuchtete Kulisse der Dresdner Altstadt sorgt für eine schöne Abendstimmung.
Die beleuchtete Kulisse der Dresdner Altstadt sorgt für eine schöne Abendstimmung.  © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

In Sachsen trat am 23. September eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft. Mit ihr wurde das Leben in der Pandemie etwas leichter. Denn ein erneuter Lockdown ist mit der Verordnung nicht mehr vorgesehen.

Das neue Optionsmodell gilt unter anderem für die Innengastronomie sowie Event- und Veranstaltungsbranche.

Nach einem Kabinettsbeschluss gibt es nur noch zwei relevante Stufen bei der Sieben-Tage-Inzidenz. Das sind 10 beziehungsweise 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche.

Kartoffelernte-Maschine kippt um: Fünf Verletzte, darunter Kinder
Dresden Unfall Kartoffelernte-Maschine kippt um: Fünf Verletzte, darunter Kinder

Dafür soll die Belegung der Betten mit Covid-19-Patienten in Krankenhäusern eine größere Rolle spielen. Je nach Belegungsrate gibt es eine Warnstufe und eine Überlastungsstufe.

In mehr Bereichen als bisher kann die 2G-Regel Anwendung finden: Geimpft oder genesen.

Wir halten Euch hier im Ticker zur aktuellen Lage in Dresden und Sachsen auf dem Laufenden.

+++ Ältere Corona-Updates aus Dresden und Sachsen findet Ihr im TAG24-Coronavirus-Newsarchiv +++

Alle weiteren Infos aus Deutschland und der Welt gibt's in unserem Corona-Liveticker.

Update, 27. September, 12 Uhr: Zahlen für Dresden

Am Montag meldete das RKI eine Inzidenz von 51,2 (Vortag: 49,3).

Zudem gibt es elf neue Corona-Fälle, vier Personen mussten ins Krankenhaus. Sterbefälle gab es keine weiteren.

Update, 27. September, 7.26 Uhr: Corona-Inzidenz geht weiter nach oben - auf niedrigem Niveau

Die Corona-Inzidenz in Sachsen erhöht sich stetig weiter - auf niedrigem Niveau.

Das Robert Koch-Institut (RKI) wies die Zahl der erfassten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen am Montag mit 42,5 aus, nach 40,8 am Vortag.

Damit gehört Sachsen nach wie vor zu den Bundesländer mit der niedrigsten Infektionsrate. Bundesweit lag die Inzidenz laut RKI bei 61,7 - ebenfalls bei zunehmender Tendenz.

Gegenüber dem Vortag kamen laut der RKI-Übersicht im Freistaat 136 Neuinfektionen dazu, aber kein weiterer Todesfall. Landesweit bewegt sich die Inzidenz zwischen 19,8 im Landkreis Nordsachsen und 84,4 im Erzgebirgskreis.

Update, 27. September, 7 Uhr: DVB beendet Ticketverkauf im Bus endgültig

Mit Beginn der Corona-Pandemie konnte in den Bussen der Dresdner Verkehrsbetriebe schlagartig nicht mehr beim Fahrer gezahlt werden. Was als Schutz gegen das Virus gedacht war, wird nun zum Dauerzustand.

Mehr dazu in unserem Artikel: "Corona-Maßnahme wird Dauerzustand: DVB beendet Ticketverkauf im Bus endgültig"

Update, 26. September, 12.30 Uhr: Aktuelle Zahlen für Dresden

Die Sieben-Tage-Inzidenz von Dresden ist wieder leicht gestiegen. Am heutigen Sonntag meldete das RKI für Sachsens Hauptstadt einen Wert von 49,3. Am Samstag lag er noch bei 45,8.

Innerhalb der letzten 24 Stunden wurden 20 neue Infektionen gemeldet. Seit Beginn der Pandemie wurden insgesamt 32.664 gemeldet. Dafür gelten 9 weitere Patienten als genesen (insgesamt 30.933). Sterbefälle gab es keine.

Update, 25. September, 9 Uhr: Corona-Inzidenz erhöht sich langsam weiter

Die Corona-Inzidenz in Sachsen steigt nach wie vor an.

Das Robert Koch-Institut (RKI) wies die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen am Sonntag mit 40,8 aus, nach 38,9 am Vortag.

Damit bleibt Sachsen eines der Bundesländer mit der niedrigsten Infektionsrate. Nur in Brandenburg (36), Mecklenburg-Vorpommern (32,4), Sachsen-Anhalt (33,5) und Schleswig-Holstein (30,4) war der Wert niedriger.

Bundesweit lag die Inzidenz laut RKI bei 61,4, Spitzenreiter mit 114,4 ist Bremen.

Landesweit bewegt sich die Inzidenz zwischen 21,8 im Landkreis Nordsachsen und 73,8 im Erzgebirgskreis.

Seit Beginn der Pandemie im März 2020 wurden nach der aktuellen Statistik insgesamt 295.715 Coronainfektionen nachgewiesen, im Vergleich zum Vortag kamen 275 dazu, aber kein neuer Todesfall.

Im Zusammenhang mit dem Virus starben bisher 10.205 Menschen.

Update, 25. September, 12.30 Uhr: Aktuelle Zahlen für Dresden

Die Sieben-Tage-Inzidenz von Dresden sinkt. Am heutigen Samstag meldete das RKI für Sachsens Hauptstadt einen Wert von 45,8. Am Freitag lag er noch bei 52,3.

Innerhalb der letzten 24 Stunden wurden 37 neue Infektionen (seit Beginn der Pandemie insgesamt 32.644 sowie zwei neue Krankenhauseinweisungen gemeldet. Dafür gelten 49 weitere Patienten als Genesen (insgesamt 30.924). Sterbefälle gab es keine.

Update, 25. September, 12.03 Uhr: Klepsch blickt optimistisch auf Tourismus im kommenden Jahr

Zum Welttourismustag am Montag (27. September) blickt Sachsens Tourismusministerin Barbara Klepsch (56, CDU) optimistisch auf 2022.

"Das kommende Jahr beginnen wir gleich mit einem besonderen Höhepunkt, der Präsentation Sachsens als das Partnerland der weltweit größten internationalen Tourismusmesse in Berlin, der ITB", sagte Klepsch laut Mitteilung. Sie hoffe sehr, dass sich dort nach zwei Jahren Unterbrechung wegen der Corona-Pandemie wieder die Welt des Tourismus treffe.

Sachsen werde weiter gezielt im Ausland um Touristinnen und Touristen werben, aber auch den Trend zum Inlandstourismus nutzen. Dabei sollten die sächsischen Regionen dazu motiviert werden, witterungsunabhängige Angebote zu machen. "Ganzjahrestourismus ist für uns ein großes Thema, das wir auch finanziell unterstützen", sagte Klepsch. Dennoch wolle das Ministerium den Wintertourismus nicht aus den Augen verlieren.

Sachsens Kulturministerin Barbara Klepsch (56, CDU).
Sachsens Kulturministerin Barbara Klepsch (56, CDU).  © Christoph Soeder/dpa

Update, 25. September, 9.30 Uhr: Corona-Inzidenz steigt weiter leicht an

Wie in den vergangenen Tagen ist die Corona-Inzidenz in Sachsen leicht gestiegen. Das Robert Koch-Institut gab die Sieben-Tage-Inzidenz am Samstag mit 38,9 an (Vortag: 38,3).

Trotz des Anstiegs bleibt Sachsen eines der Bundesländer mit der niedrigsten Infektionsrate. Niedriger war sie laut RKI nur in Mecklenburg-Vorpommern (30,6), Schleswig-Holstein (30,7) und Sachsen-Anhalt (35,9). Bundesweit lag die Inzidenz laut RKI am Samstag bei 60,6.

Innerhalb Sachsens verzeichnete Chemnitz das geringste Infektionsgeschehen (19,6). Am höchsten war die Inzidenz im Erzgebirgskreis (79,5). Seit Beginn der Pandemie verzeichnete Sachsen nachweislich 295.440 Infektionen mit dem Coronavirus. 10.205 Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus.

Update, 25. September, 7.02 Uhr: Impfzentren in Sachsen schließen

Nach gut acht Monaten schließen in Sachsen Ende September die Impfzentren. "Wie immer, wenn man eine Aufgabe mit viel Herzblut gemacht, ist ein bisschen Wehmut dabei", sagte der Chef des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Sachsen, Rüdiger Unger, der Deutschen Presse-Agentur.

Mehr dazu lest Ihr bei TAG24: "Erste Impfzentren in Sachsen ab heute zu, weitere folgen bald".

Gesundheitsbürgermeisterin Kristin Kaufmann (44, Linke) und der Leiter des DRK-Impfzentrums lobten die gegenseitige Zusammenarbeit.
Gesundheitsbürgermeisterin Kristin Kaufmann (44, Linke) und der Leiter des DRK-Impfzentrums lobten die gegenseitige Zusammenarbeit.  © Thomas Türpe

Update, 24. September, 12.33 Uhr: Aktuelle Inzidenz in Dresden

Die Sieben-Tage-Inzidenz von Dresden steigt weiter leicht an. Am heutigen Freitag meldete das RKI für Sachsens Hauptstadt einen Wert von 52,3, am Montag lag er noch bei 51,6.

Innerhalb der letzten 24 Stunden wurden 55 neue Infektionen (seit Beginn der Pandemie insgesamt 32.607) sowie drei neue Krankenhauseinweisungen gemeldet. Dafür gelten aber auch 44 weitere Patienten als Genesen (insgesamt 30.875). Im Vergleich zum Donnrestag sind elf mehr Fälle aktiv (insgesamt 615). Sterbefälle gab es keine.

Titelfoto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Dresden Lokal: