Donnerstag rollen wieder unzählige Traktoren in Dresden an!

Dresden - Am morgigen Donnerstag fahren wieder allerhand Traktoren aus dem Dresdner Umland in die Stadt und sorgen für einige gesperrte Straßen.

Schon am 17. Januar rollten zahlreiche Traktoren in Dresden an.
Schon am 17. Januar rollten zahlreiche Traktoren in Dresden an.  © dpa/Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild

Schon um 8 Uhr am Donnerstagmorgen beginnt die nächste Demonstration von besorgten Bauern.

Denn im Landtag werden die Details einer neuen Düngeverordnung besprochen, die für die Bauern fatale Folgen haben könnte. 

"Sie bedeutet Humusabbau, Freisetzung enormer Mengen CO2, ein katastrophales Höfesterben, weniger Ertrag und mehr Import", erklärt der Vorstand des Vereins "Land schafft Verbindung Sachsen", Marc Bernhard.

Er teilte weiterhin mit, dass die Bauern nicht auf Milliarden-Subventionen von Steuerzahlern aus seien. "Wir fordern von der Regierung und dem Handel Rahmenbedingungen, die uns ein wirtschaftliches Betreiben unserer Betriebe ermöglichen", fuhr Bernhard fort.

Damit die Existenzen der Landwirte nicht bedroht werden und sie ihrer Stimme Ausdruck verleihen können, sollen die Betroffenen mit Traktoren, Dienstwagen, Fahrrad, Zug oder Bus nach Dresden kommen, lud Bernhard ein.

Die Stadt rechnet laut übereinstimmenden Medienberichten mit 350 einfahrenden Traktoren. Dieses Mal reist allerdings jeder für sich an und nicht in Kolonnen. Rund um den Landtag wird es dennoch erhebliche Einschränkungen auf den Straßen geben. 

So soll das Terrassenufer von 7 bis 16 Uhr zwischen Steinstraße und Landtag komplett gesperrt werden. Zumindest eng wird es auf der Devrientstraße, Kleinen Packhofstraße und der Straße Am Zwingerteich.

Die Trecker parkten im Januar aber nur auf den Straßen.
Die Trecker parkten im Januar aber nur auf den Straßen.  © dpa/Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild

Titelfoto: dpa/Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild

Mehr zum Thema Dresden Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0