Grünes Gewölbe: Wirrwarr um Remmo-Kopfgeld! Doch keine 500.000 Euro Belohnung?

Dresden - Knausert der Freistaat? Gut anderthalb Wochen nach der Großrazzia in mehreren Bezirken Berlins (TAG24 berichtete) sucht die Polizei noch immer nach den Zwillingsbrüdern Abdul Majed und Mohamed Remmo (beide 21). Zur Belohnung stellte Sachsen eine halbe Million Euro ins Schaufenster. Jetzt sickert durch, die Belohnung wird dann wohl doch nicht ganz so fett ausfallen.

Noch auf der Flucht und viel wert: Abdul Majed und Mohamed Remmo (beide 21).
Noch auf der Flucht und viel wert: Abdul Majed und Mohamed Remmo (beide 21).  © Polizei Dresden

500.000 Euro winken demjenigen, der Hinweise zur Ergreifung der beiden liefert. Klingt auf den ersten Blick verlockender als es ist.

Der Grund: Die 500.000 Euro gibt es zwar, doch ist es mehr eine Art Belohnungs-Topf.

Sprich: Ein Hinweis über den Verbleib der beiden Gesuchten kann zwar Geld einbringen, allerdings nicht sofort die halbe Million in Gänze.

Nach dem Raub hieß es von Polizei und Staatsanwaltschaft damals noch: "Mit der Auslobung von einer halben Million Euro für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen" wolle man "den Bürgerinnen und Bürgern im Freistaat (...) des Grünen Gewölbes die gestohlenen Stücke des Staatsschatzes zurückzubringen", so Landespolizeipräsident Horst Kretzschmar und der leitende Oberstaatsanwalt Klaus Rövekamp dazumal (TAG24 berichtete).

Doch ganz so ist es nun doch nicht.

Drei Remmos sind in U-Haft, die anderen zwei noch auf der Flucht.

Das Grüne Gewölbe in Dresden war im November 2019 Schauplatz eines der spektakulärsten Juwelen-Diebe des Landes.
Das Grüne Gewölbe in Dresden war im November 2019 Schauplatz eines der spektakulärsten Juwelen-Diebe des Landes.  © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Wie Bild von Polizeisprecher Thomas Geithner (46) erfuhr, soll das Geld zwar da sein, allerdings ist das so eine Sache mit den Tipps und der Auszahlung: "Die halbe Million Euro ist eine Art Budget – für Hinweise zu Tätern und den Juwelen."

So weit, so gut. Was aber, wenn gleich mehrere zielführende Hinweise eingehen?

Dann wird geteilt! Und wie soll das mit der Aufteilung dann funktionieren?

"Sollten mehrere Hinweise zur Täterermittlung beitragen, wird der Betrag unter den Hinweisgebern nach Maßgabe der Bedeutung des Hinweises aufgeteilt", so Geithner weiter.

Also je "entscheidender" der Hinweis, desto größer das Stück vom Halbe-Million-Kuchen. Und wie entscheidend ein Tipp ist, entscheidet die Polizei.

Kritik kommt natürlich prompt: "Die Auslobung ist missverständlich und irreführend", so Strafrechtsexperte Gerhard Rahn (47) gegenüber dem Blatt.

Erst denke man, man bekommt einen Batzen Geld für einen zielführenden Hinweis "und am Ende wird man mit ein paar Euro abgespeist", so Rahn. "Die Behörden können nicht erst im Nachgang entscheiden, was ein Tipp wert ist."

Im Übrigen ist auch nicht gesagt, dass solltest ausgerechnet DU allein den entscheidenden Tipp geben, Du dann auch die volle halbe Million bekommst. Auch das sei nach Polizeisprecher Geithner dann noch eine "Einzelfallentscheidung".

Gerhard Rahn, Dresdner Rechtsanwalt. Für ihn ist die Auslobung des Geldes "irreführend".
Gerhard Rahn, Dresdner Rechtsanwalt. Für ihn ist die Auslobung des Geldes "irreführend".  © Steffen Fuessel

Interpol sucht Abdul Majed und Mohamed Remmo ebenfalls - und das europaweit

Das Geld gibt's nämlich erst nach Abschluss aller Ermittlungen. Und das kann dauern.

Inzwischen hat sich im Übrigen auch Interpol eingeschaltet, sucht europaweit mit neuen Fahndungsfotos ebenfalls nach den Zwillingsbrüdern.

Der Markt im Remmo-Jagen ist aber auch wirklich hart umkämpft.

Titelfoto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa , Polizei Dresden

Mehr zum Thema Dresden Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0