Stadtbahn 2020: Entscheidung zum Zelleschen Weg gefallen!

Dresden -Der Zellesche Weg wird künftig in jede Fahrtrichtung nur noch eine überbreite statt wie bisher zwei Fahrspuren haben.

Die Entscheidung steht: Der Zellescher Weg im Dresdner Südosten wird zweispurig
Die Entscheidung steht: Der Zellescher Weg im Dresdner Südosten wird zweispurig  © Thomas Türpe

Der Stadtrat hat den gemeinsamen Antrag von CDU und FDP abgelehnt, die Vorplanung der künftigen Stadtbahn-Strecke im Bereich Nürnberger Straße - Zellescher Weg - Caspar-David-Friedrich-Straße zu korrigieren. Ziel war es, dass zwei Spuren in jede Richtung erhalten bleiben

Die Entscheidung war allerdings denkbar knapp. Den Ausschlag gab die Stimme von Oberbürgermeister Dirk Hilbert (48, FDP). Weil der OB für die Beibehaltung der 2016 beschlossenen Variante votiert hat, hatten beide Lager im Stadtrat am Ende gleich viele Stimmen. Und bei einem Gleichstand ist ein Beschluss abgelehnt.

CDU und FDP begründeten ihren Antrag mit einer völlig falschen Verkehrspolitik, die es zu korrigieren gelte. "Wir brauchen ein paar Hauptstraßen, die den Verkehr aufnehmen können", sagte Holger Zastrow (50, FDP). Dadurch könnten an anderer Stelle Wohngebiete beruhigt und Radverkehrsstraßen geschaffen werden.

Dresden: Für 5,5 Millionen Euro erbaut: Neue Rettungswache in Dresden-Leuben
Dresden Lokal Für 5,5 Millionen Euro erbaut: Neue Rettungswache in Dresden-Leuben

"Am Ende steht sonst die Bahn mit dem Auto im Stau", so Zastrow. Neben den Räten von CDU und FDP sprachen sich auch die AfD und die Freien Wähler für eine Änderung aus.

Johannes Lichdi (55, Grüne) sprach von einem "Trauerspiel". Eine 5,5 Meter breite Spur in jede Richtung reiche völlig aus für den Autoverkehr, sagte er. Eine Änderung würde den Stadtbahn-Bau um zwei bis drei Jahre verzögern und damit ein wichtiges Verkehrsprojekt aufhalten.

Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (43, Grüne) gab zu Bedenken, dass die Kosten damit erheblich steigen würden. Für die prognostizierten 20.000 Fahrzeuge pro Tage reiche eine Spur, sagte der Baubürgermeister. Und Stadtrat Stefan Engel (27, SPD) ergänzte: "Der derzeitige Beschluss ist vernünftig und wird funktionieren."

Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (48, FDP)
Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (48, FDP)  © Steffen Füssel

Mehr zum Thema Dresden Lokal: