Sachsens Grenzen sind zu! Bundespolizei im Einsatz, Busse und Autos werden kontrolliert

Dresden - Seit 0 Uhr ist alles zu! Wie angekündigt hat Sachsen aus Angst vor den in unserem Nachbarland grassierenden Corona-Mutationen die Grenzübergänge zu Tschechien dicht gemacht. Bundespolizisten sind im Einsatz, Autos und Busse werden kontrolliert und zurückgewiesen.

Grenzschließung zu Tschechien. Egal ob in der Oberlausitz oder auf der Autobahn 17.
Grenzschließung zu Tschechien. Egal ob in der Oberlausitz oder auf der Autobahn 17.  © LausitzNews/Erik-Holm Langhof

Sachsens Regierung macht Ernst. Wie TAG24 bereits berichtete, sollten am Sonntag um 0 Uhr die Schotten dicht gemacht werden.

Egal ob Seifhennersdorf / Warnsdorf, Zinnwald oder die Autobahn 17. Überall das gleiche Bild.

Die Grenzübergänge werden streng überwacht, Bundespolizisten kontrollieren seit Mitternacht die geltenden neuen Einreiseregeln.

Autos, Transporter, Busse, Lastwagen. Die Schlagen sind lang, die Kontrollen sorgfältig.

Tschechien ein "Virusvarianten-Gebiet", ohne negativen Corona-Test geht's nicht rein

Die Polizei steht an der deutsch-tschechischen Grenze und kontrolliert Autofahrer.
Die Polizei steht an der deutsch-tschechischen Grenze und kontrolliert Autofahrer.  © Lausitznews/Toni Lehder

Da unsere tschechischen EU-Nachbarn als "Virusvarianten-Gebiet" gelten, müssen alle Einreisenden einen negativen Corona-Test mit sich führen.

Dieser darf laut des Sächsischen Staatsministeriums nicht älter als 48 Stunden sein.

Ansonsten werden die Personen schließlich an der Grenze zurückgewiesen und dürfen nicht nach Deutschland einreisen.

"Zudem gilt die Pflicht, sich unverzüglich für 14 Tage in häusliche Quarantäne zu begeben", heißt es weiter.

Ausnahmen für medizinisches Personal und Kraftfahrer

Fahrzeugführer sowie alle Insassen wurden auf gültige und negative Corona-Tests kontrolliert.
Fahrzeugführer sowie alle Insassen wurden auf gültige und negative Corona-Tests kontrolliert.  © LausitzNews/Erik-Holm Langhof

Ausnahmen bestehen lediglich für Beschäftigte aus dem medizinischen Bereich und aus Betrieben der Nutztierhaltung, sowie Durchreisenden und Lkw-Fahrern.

Während die Beschäftigten aus dem Pflege- und Gesundheitswesen sowie der Nutztierhaltung täglich getestet werden müssen, gilt auch für die Lastwagen-Fahrer die 48-Stunden-Coronatest-Regel.

Die neue Verordnung ist zunächst bis zum 7. März gültig.

Wirtschaftsminister Martin Dulig und Ministerpräsident Michael Kretschmer verteidigten die Maßnahmen im Vorfeld

Auch Reisebusse wurden kontrolliert.
Auch Reisebusse wurden kontrolliert.  © LausitzNews/Erik-Holm Langhof
Seit 0 Uhr sind die Grenzen durch die Beamten streng überwacht.
Seit 0 Uhr sind die Grenzen durch die Beamten streng überwacht.  © LausitzNews/Erik-Holm Langhof

Bis zum Samstagabend wurden bei eisigen Minustemperaturen die Grenzen hergerichtet, Schneemassen beiseite geschippt und die Kontrollstationen aufgebaut.

Sowohl Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (46, SPD) als auch Ministerpräsident Michael Kretschmer (45, CDU) verteidigten im Vorfeld die strengen Maßnahmen.

Laut dem MP bliebe uns aufgrund der hohen Inzidenzen in Tschechien "nichts anderes übrig".

Titelfoto: LausitzNews/Erik-Holm Langhof

Mehr zum Thema Dresden Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0