"Riesiger Sprung": Viertel Friedrichstadt sieht komplett anders aus!

Dresden - Mit seinen verwilderten Brachflächen, fehlenden Grünstreifen und heruntergekommenen Gebäuden war die Friedrichstadt über Jahre hinweg ein regelrechter Schandfleck. Heute erstrahlt das Stadtbild des einst verwahrlosten Viertels in neuem Glanz.

Der Spielplatz "Notruf Zentrale 112" an der Berliner Straße. Hier können Kinder Feuerwehrleuten nacheifern.
Der Spielplatz "Notruf Zentrale 112" an der Berliner Straße. Hier können Kinder Feuerwehrleuten nacheifern.  © Petra Hornig

Es grünt so grün an der Magdeburger Straße (gegenüber Alberthafen). Auf rund 6000 Quadratmetern laden Blumen, Sträucher, ein Sommerwiesenhügel, eine groß angelegte Urban-Gardening-Fläche und ein Spielplatz mit Seilbahn, Schaukel und Brunnen-Wasserspiel-Anlage Passanten, Hobby-Gärtner und Anwohner zum Verweilen ein.

Für Musikfreunde stehen sogar ein Fußgängerpiano, Klangrohre und Edelstahlcajons (Kistentrommeln) bereit. Hier erinnert nichts mehr an die zuvor verwilderte Brachfläche.

"Seit das Sanierungsgebiet gestartet ist, hat die Friedrichstadt einen riesigen Sprung gemacht", findet Landschaftsarchitekt Florian Ehrler (39) von der Freiraumentwicklung Ehrler in Dresden. 

Zusammen mit seinem Team hat der Familienvater den Stadtgarten "Am Alberthafen" und weitere Sanierungsprojekte realisiert. Darunter die gegenüberliegende Grünfläche entlang der Menageriegärten, die Sportbegeisterte mit Outdoor-Fitnessgeräten lockt, sowie den "Notruf"-Spielplatz neben der Rettungsleitstelle an der Berliner Straße.

"Wir haben den Anspruch, jede Fläche individuell auszustatten", berichtet Ehrler. "Nach der Wende gab es hier viele Leerstände und Brachen - heute hat sich die Außenwahrnehmung und damit auch das Image des Stadtteils stark verbessert."

Florian Ehrler (39) beim Seilbahn-Fahren im Stadtgarten "Am Alberthafen". Der Landschaftsarchitekt hat viele Sanierungsprojekte in der Friedrichstadt realisiert.
Florian Ehrler (39) beim Seilbahn-Fahren im Stadtgarten "Am Alberthafen". Der Landschaftsarchitekt hat viele Sanierungsprojekte in der Friedrichstadt realisiert.  © Petra Hornig

Als letztes der Dresdner Sanierungsgebiete hatte der Stadtrat im Jahr 2004 ein Erneuerungskonzept für die historische Friedrichstadt beschlossen. Seitdem sind rund neun Millionen Euro in die Straßenbaugestaltung und die Erschließung öffentlicher Räume geflossen. "Die Geschichte der historischen Friedrichstadt ist mit der wechselvollen Entwicklung Dresdens eng verbunden", erklärt Stefan Szuggat (52) vom Stadtplanungsamt. 

"Der Verlust von Nutzungen, jahrzehntelange Vernachlässigung und Benachteiligung der Friedrichstadt, große Strukturveränderungen in den Achtziger- und Neunzigerjahren haben die Entwicklung des Stadtteils vor erhebliche Herausforderungen gestellt."

Titelfoto: Petra Hornig

Mehr zum Thema Dresden Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0