Fußweg-Fahrverbot! Neuer Zick-Zack-Kurs für Radler am Terrassenufer

Dresden - Erneut Ärger für Verkehrsbürgermeister Stephan Kühn (42, Grüne)!

Wie Verkehrsbürgermeister Stephan Kühn (42, Grüne) müssen ab sofort alle Radler auf Höhe der Augustusbrücke auf die Straße fahren.
Wie Verkehrsbürgermeister Stephan Kühn (42, Grüne) müssen ab sofort alle Radler auf Höhe der Augustusbrücke auf die Straße fahren.  © Steffen Füssel

Nachdem am Kleinzschachwitzer Ufer Anwohner gegen die Fahrstraße protestierten, kritisiert jetzt der ADFC das Rathaus: Am viel befahrenen Terrassenufer sollen Radler zugunsten der Fußgänger auf die Straße ausweichen.

Für 35.000 Euro hat die Stadt auf dem Terrassenufer in Richtung Carolabrücke einen Radschutzstreifen anlegen lassen.

Wer als Radler, vom Landtag aus kommend, ohnehin die Straße nutzt, hat jetzt einen durchgehenden Radweg bis zur Waldschlößchenbrücke.

Dresden: Mehrere Demos: Breiter Widerstand gegen Pegida in Dresden
Dresden Mehrere Demos: Breiter Widerstand gegen Pegida in Dresden

Wer allerdings auf dem Elberadweg fährt, muss ab sofort auf Höhe des Theaterkahns die Straße kreuzen, dann auf dem Terrassenufer radeln, um an der Steinstraße per Ampel wieder auf den Elberadweg zu kommen. Ein Verbleib auf dem Fußweg ist in diese Richtung ab sofort untersagt.

"Ein klarer Rückschritt", schimpft ADFC-Geschäftsführer Edwin Seifert (49). "Hinzu kommt, dass diese Einschränkung sogar gegen den geltenden Stadtratsbeschluss zum Radverkehrskonzept verstößt."

Für Radler, die ohnehin auf der Straße fahren wollen, ein echter Vorteil: Endlich gibt es auf dem Terrassenufer einen Schutzstreifen.
Für Radler, die ohnehin auf der Straße fahren wollen, ein echter Vorteil: Endlich gibt es auf dem Terrassenufer einen Schutzstreifen.  © Steffen Füssel
Kurz nach der Carolabrücke können Radfahrer wieder auf den Elberadweg wechseln.
Kurz nach der Carolabrücke können Radfahrer wieder auf den Elberadweg wechseln.  © Steffen Füssel

Bürgermeister Kühn verteidigt seine Pläne: "Die Situation für Fußgänger verbessert sich erheblich. Für Radfahrer ist es ein Kompromiss bis zu einer möglichen generellen Umgestaltung des Terrassenufers." Zudem sei Tempo 30 auf dem Terrassenufer im Rahmen eines Verkehrsversuches denkbar.

Titelfoto: Montage: Steffen Füssel (2)

Mehr zum Thema Dresden Lokal: