Affenhitze in Dresden! Hoch "Detlef" lässt die Menschen Schlange stehen

Dresden - Sommer, Sonne, Affenhitze! Bei bis zu 34 Grad ließ uns die Sonne am Wochenende mächtig japsen. Super-Hoch "Detlef" lässt dabei viele Menschen Schlange stehen - für ein bisschen Abkühlung!

Wartegemeinschaft: Um baden zu gehen, standen viele Schwimmer in der Schlange vorm Georg-Arnhold-Bad.
Wartegemeinschaft: Um baden zu gehen, standen viele Schwimmer in der Schlange vorm Georg-Arnhold-Bad.  © Holm Helis

So am Georg-Arnhold-Bad: Geduldig warteten die Wasserratten auf Einlass. Die einen hatten Zeittickets, wollten keine gebuchte Minuten ungenutzt lassen und waren überpünktlich an der Einlass-Schranke.

Die anderen hofften auf freie Zusatzplätze fürs Freibad und standen ebenfalls an.

Kühlung von innen ersehnten die Wartenden an den Eisständen. Für eine Kugel Schoko, Vanille oder Erdbeereis wurde geduldig mit Abstand gewartet, bis die Leckerei endlich in der Waffel war.

Zu verdanken haben wir all die Hitze Hoch "Detlef". Zwar dümpelt am Himmel auch das Mini-Tief "Heike". Doch Madame ist so schwach, "dass wir sie nicht einmal wahrnehmen", so Kathleen Hickmann (32) vom Wetterdienst in Leipzig.

Das bedeutet, auch in dieser Woche steigt das Quecksilber täglich über 32 Grad. Am heutigen Montag und morgigen Dienstag sind kurze Sommergewitter möglich.

Erst am nächsten Sonntag werden mit 29 Grad erstmals Temperaturen unter der 30er-Marke erwartet.

Alex (19,l.) und Felix (20) machten es richig: Die Stand-up-Paddler genossen gestern ihr Eis auf der kühlenden Elbe am Blauen Wunder.
Alex (19,l.) und Felix (20) machten es richig: Die Stand-up-Paddler genossen gestern ihr Eis auf der kühlenden Elbe am Blauen Wunder.  © Eric Münch
Badespaß und Badefrust im Naturbad Mockritz. Während die einen tollkühn in die Fluten springen, hängt am Tor eine Entschuldigung der Mitarbeiter. Wegen der Corona-Auflagen dürfen sie nur eine begrenzte Zahl von Badegästen aufs Gelände lassen.
Badespaß und Badefrust im Naturbad Mockritz. Während die einen tollkühn in die Fluten springen, hängt am Tor eine Entschuldigung der Mitarbeiter. Wegen der Corona-Auflagen dürfen sie nur eine begrenzte Zahl von Badegästen aufs Gelände lassen.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa
Die Pinguine im Zoo haben freilich ihr eigenes Badebecken und können sich so ganz gut abkühlen.
Die Pinguine im Zoo haben freilich ihr eigenes Badebecken und können sich so ganz gut abkühlen.  © Eric Münch

Die Tiere im Dresdner Zoo leiden

Die Affenhitze ist auch im Zoo zu spüren. Die meisten Tiere suchen Schatten. "Wir öffnen die Ställe, damit sich die Tiere ins Kühlere zurückziehen können", so Zoosprecher Matthias Hendel (35). Auch die Besucher bleiben fern. "Für viele Großeltern ist es zu heiß, und die Enkel gehen bei der Hitze lieber baden", so Hendel.

So wandelten am Samstag nur rund 1500 Besucher durch die Anlagen. Sonst kommen an Feriensamstagen bis zu 4.000 Gäste. Mensch und Tier ist es eben derzeit einfach zu heiß.

Titelfoto: Holm Helis

Mehr zum Thema Dresden Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0