Impfzentrum in Dresden wieder offen: So lief der erste Tag

Dresden - Seit 10 Uhr am Mittwochvormittag hat Dresden wieder ein Impfzentrum. Viele, die sich den Piks gegen Corona holen wollten, sind jedoch schon deutlich früher zur Messe gekommen.

Vor dem Impfzentrum bildete sich eine 200 Meter lange Schlange.
Vor dem Impfzentrum bildete sich eine 200 Meter lange Schlange.  © Norbert Neumann

"Wir sind seit 7 Uhr da", erzählt ein älteres Ehepaar aus Dresden, das ganz vorn in der Schlange steht. Sie hatten es zuvor schon anderswo probiert, sich boostern zu lassen, und waren leer ausgegangen.

So ging es auch Frank Bornschein (61), der weiter hinten in der Schlange steht.

"Ich habe drei Anläufe in Dresden unternommen und immer war etwa 20 Personen vor mir der Impfstoff alle", erzählt er.

Obwohl Fußball wieder möglich ist: Erste Mannschaften wollen bei 2G nicht spielen
Dresden Lokalsport Obwohl Fußball wieder möglich ist: Erste Mannschaften wollen bei 2G nicht spielen

Damit das nicht noch einmal passiert, hat auch er sich schon um 8 Uhr in die Schlange eingereiht. Die war zwanzig Minuten vor der Öffnung des Impfzentrums etwa 200 Meter mit Hunderten Wartenden lang.

Die Heilsarmee versorgte sie im Auftrag des Gesundheitsamtes kostenlos mit heißem Tee. Um später niemanden wegschicken zu müssen, verteilten Security-Mitarbeiter kleine Kärtchen, auf denen die genauen Uhrzeiten für die Impfung standen.

Kurz nach 10 Uhr hieß es dann: "Herzlich willkommen. Schön, dass Sie sich impfen lassen wollen."

Gegen die Kälte verteilte die Heilsarmee heißen Tee.
Gegen die Kälte verteilte die Heilsarmee heißen Tee.  © Norbert Neumann
Laut DRK-Sprecher Kai Kranich (39) startet am Freitag das Online-Buchungssystem.
Laut DRK-Sprecher Kai Kranich (39) startet am Freitag das Online-Buchungssystem.  © Norbert Neumann
Mit solchen kleinen Zetteln wurde an die Wartenden Termine ausgegeben.
Mit solchen kleinen Zetteln wurde an die Wartenden Termine ausgegeben.  © Norbert Neumann

Online-Terminvergabe für das Impfzentrum soll ab Freitag online möglich sein

Bei seiner Hausärztin hätte Stefan Kuk (27) noch bis Januar auf den Booster warten müssen.
Bei seiner Hausärztin hätte Stefan Kuk (27) noch bis Januar auf den Booster warten müssen.  © Norbert Neumann

Wenig später bekam auch Stefan Kuk (27) seinen Booster-Piks. "Ich will zu Weihnachten den Schutz, wenn ich zu meiner Familie fahre", sagt er.

Bei seiner Hausärztin hätte er für die Impfung bis Ende Januar warten müssen. Impftermine beim Hausarzt erst im Januar oder Februar waren für viele der Grund, zur Messe zu kommen.

Geplant waren zum Start 700 Dosen - dank der guten Organisation haben bis zum Abend mehr als 900 Impfwillige ihren Piks bekommen.

Dresden: Studenten stehen schützend vor der Dresdner Uni-Klinik: So erklärt die Polizei ihre Reaktion
Dresden Lokal Studenten stehen schützend vor der Dresdner Uni-Klinik: So erklärt die Polizei ihre Reaktion

DRK-Sprecher Kai Kranich (39): "Wir sind glücklich, dass wir mit unserem Karten-System schnell die Warteschlange abbauen konnten. Gestern mussten wir nur ganz wenige aus Kapazitätsgründen wieder nach Hause schicken."

Das Problem ist nicht etwa fehlender Impfstoff, sondern mangelndes medizinisches Personal. Doch auch hier kündigte Kranich eine baldige Aufstockung an.

Einen Termin braucht es erst ab Montag. Dafür geht am morgigen Freitag, 13 Uhr, das Buchungssystem online. Über das können dann auch Termine für die Impfstelle im Hörsaalzentrum der TU gebucht werden.

Weitere Infos: www.sachsen.impfterminvergabe.de

Titelfoto: Norbert Neumann

Mehr zum Thema Dresden Lokal: