Kontroll-Aktion in Dresden: Mehrere Autofahrer mit Verstößen

Dresden - Die Polizeidirektion Dresden hat am Dienstag ihre knapp zweiwöchige Kontroll-Aktion "Respekt durch Rücksicht" (bis 16. Mai) an vier Brennpunkten gestartet. Ziel ist es, die Sicherheit des Radverkehrs zu verbessern.

Die Polizeihauptmeister Carsten Ulbricht (46, l.) und Andreas Hofmann (46) gehören zur Radstaffel der Polizei.
Die Polizeihauptmeister Carsten Ulbricht (46, l.) und Andreas Hofmann (46) gehören zur Radstaffel der Polizei.  © Petra Hornig

Sieben Polizisten (drei davon auf Fahrrädern) standen am gestrigen Dienstagvormittag zwei Stunden an der Chemnitzer Straße.

Als Schwerpunkt wurde hier die Einhaltung des Seitenabstandes beim Überholen von Radlern (mindestens 1,5 Meter) überprüft. Fünf Abstands-Sünder wurden erwischt.

Doch die Polizisten stellten bei den 40 kontrollierten Fahrzeugen (darunter elf Radler) außerdem unter anderem 15 Handyverstöße und sechs Verstöße gegen die Gurtpflicht fest.

Radlerin Areej (33) bekam eine Verwarnung, weil Licht am Rad fehlte und sie auf dem Fußweg gefahren war.
Radlerin Areej (33) bekam eine Verwarnung, weil Licht am Rad fehlte und sie auf dem Fußweg gefahren war.  © Petra Hornig

Kontrolliert wurde zudem an der Kreuzung Stauffenbergallee/Königsbrücker Straße (Rotlichtvergehen) sowie an der Winterbergstraße und der Döbelner Straße (Geschwindigkeit).

Titelfoto: Petra Hornig

Mehr zum Thema Dresden Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0