Langer Lulatsch auf der Elbe unterwegs

Pirna/Dresden - Schubschiff "Edda" hat derzeit viel zu schieben. Nach den beiden Lagertanks schob sie am Samstag einen 110 Meter langen und 11,40 breiten Schiffskasko durch Pirna und Dresden die Elbe flussabwärts in Richtung Hamburg.

Mit einer Länge von 163 Metern schob sich der Verband aus zwei Schiffen und einem Schiffskasko die Elbe flussabwärts.
Mit einer Länge von 163 Metern schob sich der Verband aus zwei Schiffen und einem Schiffskasko die Elbe flussabwärts.  © Marko Förster

In Decin war der insgesamt 163 Meter lange Lulatsch aus "Edda", dem Kasko und dem tschechischen Schiff "TR 15" (als Bugruderhilfe) am Freitag gestartet.

"Donnerstag werden wir in Hamburg ankommen", so Schiffsführer Hans-Jürgen Wolf (64).

Er ist sehr zufrieden mit dem Transport. "Es läuft gut. Der Wasserstand bei 2,50 Meter ist ideal", sagt er.

Dresden: Einbruch ins Grüne Gewölbe: Die Linke fordert Konsequenzen
Dresden Lokal Einbruch ins Grüne Gewölbe: Die Linke fordert Konsequenzen

Zu viel Wasser wäre auch nicht gut: Der zukünftige Tanker hat eine Höhe von knapp fünf Metern und einige Brücken zu passieren.

"Edda" ist in Dresden bekannt: Im November 2019 hatte das Schubschiff wochenlang am Terrassenufer gelegen.

Wegen Niedrigwassers hatte "Edda" auf der Fahrt nach Decin in der Elbmetropole zwangsweise ankern müssen.

Schiffstransporte waren erst ab März 2020 wieder möglich geworden.

Titelfoto: Marko Förster

Mehr zum Thema Dresden Lokal: