Laschet bei Trauerakt für Biedenkopf in Dresden erwartet

Dresden - Neben Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (65, SPD) wird auch Unionskanzlerkandidat Armin Laschet (60, CDU) zum Trauerstaatsakt für den verstorbenen früheren Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf erwartet.

Der frühere sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf ist am 12. August im Alter von 91 Jahren im Kreis seiner Familie friedlich eingeschlafen.
Der frühere sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf ist am 12. August im Alter von 91 Jahren im Kreis seiner Familie friedlich eingeschlafen.  © Roland Weihrauch/dpa

Das teilte die Sächsische Staatskanzlei am Donnerstag mit. Der Trauerakt ist für den 3. September in der Dresdner Frauenkirche geplant.

Neben Steinmeier und Laschet wird auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (46, CDU) eine Ansprache halten. Der MDR überträgt die Trauerfeier live.

Biedenkopf war am 12. August im Alter von 91 Jahren in Dresden gestorben.

Dresden: Dresdner Polizei steckt im Gleisbett fest und sorgt für zahlreiche Lacher
Dresden Dresdner Polizei steckt im Gleisbett fest und sorgt für zahlreiche Lacher

Er war von 1990 bis 2002 Regierungschef in Sachsen.

Sachsens Ministerpräsident, Michael Kretschmer (46, CDU), trägt sich nach dem Tod des CDU-Politikers Kurt Biedenkopf (†91) in der Sächsischen Staatskanzlei in ein Kondolenzbuch ein.
Sachsens Ministerpräsident, Michael Kretschmer (46, CDU), trägt sich nach dem Tod des CDU-Politikers Kurt Biedenkopf (†91) in der Sächsischen Staatskanzlei in ein Kondolenzbuch ein.  © Sebastian Kahnert/dpa
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet (60) wird zur Trauerfeier für den verstorbenen Kurt Biedenkopf am 3. September in Dresden erwartet.
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet (60) wird zur Trauerfeier für den verstorbenen Kurt Biedenkopf am 3. September in Dresden erwartet.  © Kay Nietfeld/dpa

Auf Wunsch seiner Familie soll er im engsten Familienkreis beigesetzt werden. Der Trauerakt wird vom Land Sachsen ausgerichtet.

Titelfoto: Montage: Hauke-Christian Dittrich/dpa, Roland Weihrauch/dpa

Mehr zum Thema Dresden Lokal: