Minister und Autoclub wollen Schulwege sicher machen

Arnsdorf - Das neue Schuljahr hat begonnen und viele Eltern fragen sich: Wie sicher sind die Schulwege? Wenn es überhaupt einen gibt.

Ortstermin in Fischbach (Arnsdorf): Verkehrsminister Martin Dulig (46, SPD) besichtigte gestern die Staatsstraße 159, wo ein Radweg gebaut werden soll.
Ortstermin in Fischbach (Arnsdorf): Verkehrsminister Martin Dulig (46, SPD) besichtigte gestern die Staatsstraße 159, wo ein Radweg gebaut werden soll.  © Steffen Füssel

Seit Jahrzehnten warten etwa Arnsdorfer auf einen Radweg zur Grundschule. Das Problem gibt es nicht nur in Arnsdorf.

"Viele Eltern würden ihre Kinder gern mit dem Rad zur Schule schicken. Doch das ist viel zu gefährlich. Es gibt zwischen Arnsdorf und Wallroda nur die Staatsstraße. Also müssen sie mit dem Auto fahren", erklärt Elternratsvorsitzender Marcus Fuchs (36).

Der Auto Club Europa (ACE) zählte an der S159 bis zu 787 Fahrzeuge pro Stunde. "Der Radweg wird aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens dringend benötigt", sagt ACE-Kreisvorsitzender Ilko Keßler (48).

Schon seit 1998 setzen sich Kommunalpolitiker für den Radweg ein, doch Planungen verliefen immer wieder im Sande.

Jetzt läuft ein Planfeststellungsverfahren, soll Ende September abgeschlossen werden. Mit einem weiteren Abschnitt in Fischbach geht es letztlich um 3,8 Kilometer und Kosten in Höhe von vier Millionen Euro.

Der Grundschule Arnsdorf fehlt eine sichere Radwege-Anbindung.
Der Grundschule Arnsdorf fehlt eine sichere Radwege-Anbindung.  © Steffen Füssel

Doch da das Verfahren noch laufe und die Gelder im nächsten Haushalt erst noch eingestellt werden müssten, konnte Verkehrsminister Martin Dulig (46, SPD) beim Ortstermin keinen Start-Termin nennen: "Das wäre nicht seriös." Er wolle das Projekt aber begleiten. "Wir haben alle ein Interesse, dass das Verfahren zu Ende gebracht wird."

Titelfoto: Steffen Füssel

Mehr zum Thema Dresden Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0