Nach Blackout: So wirkt sich der Stromausfall auf Dresdens Wasserversorgung aus

Dresden - Nachdem im September ein metallbeschichteter Ballon im Umspannwerk Süd in Zschachwitz einen Kurzschluss ausgelöst hatte, waren 300.000 Haushalte in und um Dresden ohne Strom. Aufzüge blieben stecken, Maschinen stoppten, Straßenbahnen fuhren nicht mehr. Jetzt ist klar, wie sich ein ähnlich folgenschwerer Ausfall auf die Wasserversorgung auswirken würde.

Das Wasserwerk Coschütz versorgt große Teile der Stadt sicher mit frischem Wasser.
Das Wasserwerk Coschütz versorgt große Teile der Stadt sicher mit frischem Wasser.  © Thomas Türpe

Obwohl die zeitweise Unterbrechung der Stromversorgung formal kein "Blackout" war, sitzt der Schock in Dresden noch immer tief. Fakt ist: Ohne Strom bricht auch die Wasserversorgung in großen Teilen zusammen.

Bei einem Stromausfall bis zu sechs Stunden könnte die Landeshauptstadt nahezu regulär "leitungsgebunden" mit Trinkwasser versorgt werden. Vor allem das in Hochbehältern gespeicherte Wasser würde demnach 97 Prozent aller Einwohner weiter versorgen.

Bis zu einem Zeitraum von 12 Stunden könnten 85 Prozent, bis 24 Stunden 81 Prozent und bis 36 Stunden 65 Prozent aller Dresdner weiter regulär Wasser aus dem Hahn nutzen.

Dresden: Sprengung mitten in der Nacht: Zigaretten-Automat komplett zerstört
Dresden Crime Sprengung mitten in der Nacht: Zigaretten-Automat komplett zerstört

Das ergab jetzt eine Anfrage von Stadtrat Jens Genschmar (52, Freie Wähler).

Trotzt reichlich gespeichertem Wasser: Fällt der Strom aus, gerät auch Dresdens Versorgung schnell in Schwierigkeiten.
Trotzt reichlich gespeichertem Wasser: Fällt der Strom aus, gerät auch Dresdens Versorgung schnell in Schwierigkeiten.  © Thomas Türpe
Dresden investiert kontinuierlich in den Ausbau der Wasserversorgung.
Dresden investiert kontinuierlich in den Ausbau der Wasserversorgung.  © Thomas Türpe
Auch mit Tankanhängern würde im Notfall die Wasserversorgung gesichert.
Auch mit Tankanhängern würde im Notfall die Wasserversorgung gesichert.  © imago images/Gottfried Czepluch
15 Liter pro Tag und Einwohner: Trinkwasser wäre im Notfall streng rationiert.
15 Liter pro Tag und Einwohner: Trinkwasser wäre im Notfall streng rationiert.  © dpa/Roland Weihrauch

Genschmar: "Wenn Strom länger als 36 Stunden ausfällt, wären 200.000 Dresdner ohne Wasser"

Ein Luftballon im Zschachwitzer Umspannwerk verursachte den letzten großen Stromausfall im September.
Ein Luftballon im Zschachwitzer Umspannwerk verursachte den letzten großen Stromausfall im September.  © Steffen Füssel

"Das ist alarmierend. Wenn der Strom länger als 36 Stunden ausfallen sollte, wären 200.000 Dresdner ohne Wasser. Wir erwarten vom Oberbürgermeister, dass er umfassend über diese potenzielle Gefahr informiert, damit Menschen vorsorgen können", sagt Genschmar.

Wichtig: Im Krisenfall würden jedem Dresdner 15 Liter Trinkwasser pro Tag zustehen. Die Stadt glaubt, dies mithilfe der Hochbehälter, von Wasserwagen und Notbrunnen sicherzustellen.

Dafür will OB Dirk Hilbert (50, FDP) weitere Wasserwagen und Gruppenzapfstellen anschaffen sowie Notbrunnen erhalten und sogar neu bauen.

Dresden: Ausgangssperre in Dresden für Ungeimpfte wird wieder aufgehoben
Dresden Lokal Ausgangssperre in Dresden für Ungeimpfte wird wieder aufgehoben

Denkbar sind auch neu zu planende Netzersatzanlagen.

Titelfoto: Thomas Türpe

Mehr zum Thema Dresden Lokal: