Rund 600 Leute demonstrieren unangemeldet in Dresden: Polizei machtlos

Dresden - Rund 600 Menschen demonstrierten bei einer unangemeldeten Veranstaltung in Dresden. Die Polizei war offenbar nicht darauf vorbereitet.

Der Demo-Zug nahm die St. Petersburger Straße komplett ein.
Der Demo-Zug nahm die St. Petersburger Straße komplett ein.  © xcitepress

Am heutigen Samstagnachmittag zogen ab 15 Uhr etwa 600 Dresdner vom Neumarkt kommend durch die Innenstadt. Sie gingen etwa über die St. Petersburger Straße zum Georgplatz. Dort warteten jedoch mehrere Beamte der Polizei auf die Veranstaltungsteilnehmer. Daraufhin drehten die meisten Demonstranten um und gingen über die Prager Straße in Richtung Hauptbahnhof.

Einschreiten konnten die Uniformierten ersten Informationen nach kaum. Auf diesen Ansturm waren sie nicht vorbereitet.

Und das, obwohl in mehreren Städten bundesweit zu den unangekündigten Demos am heutigen Samstag aufgerufen wurde, so beispielsweise auch in Chemnitz. Auf Fotos war zu erkennen, dass zusätzliche Polizeikräfte nach Dresden beordert wurden.

Dresden: Ab heute in Dresden: Nächtliche Ausgangssperre für Ungeimpfte
Dresden Lokal Ab heute in Dresden: Nächtliche Ausgangssperre für Ungeimpfte

Ohne Mund-Nasen-Schutz und ohne ausreichend Abstand, dafür mit viel Lärm zogen die Protestierenden über die Straßen und legten dabei den Verkehr vorübergehend lahm.

Immerhin gelang es den Beamten, diesen Aufzug dahingehend abzusichern, dass kein Auto von hinten in die riesige Gruppe rasen konnte.

Update, 18.45 Uhr: Polizei erklärt, nicht genügend vorbereitet gewesen zu sein

Am Georgplatz warteten einige Polizeibeamte und nahmen die Personalien der Protestierenden auf.
Am Georgplatz warteten einige Polizeibeamte und nahmen die Personalien der Protestierenden auf.  © xcitepress

Wie die Dresdner Polizeidirektion am Abend mitteilte, handelte es sich um eine Protest-Veranstaltung, zu der "es im Vorfeld diffuse Aufrufe, die in der Form nicht zu verifizieren waren", gab.

Die Polizei hatte deshalb eigene Kräfte in Bereitschaft gehalten. Als diese das Geschehen überblickten, entschieden sich die Beamten jedoch dazu, weitere Kräfte nachzufordern. Zu viele Menschen protestierten in der Dresdner Innenstadt.

Es "wurden umgehend mehr als 400 Beamte der Bereitschaftspolizei sowie der Bundespolizei, die in Chemnitz im Einsatz waren, zur Unterstützung gerufen", erklärte die Polizeidirektion.

Dresden: Hasspostings, Beschimpfungen, Gewalt: Stadt Dresden schießt gegen Corona-Leugner
Dresden Lokal Hasspostings, Beschimpfungen, Gewalt: Stadt Dresden schießt gegen Corona-Leugner

Bei den Personenfeststellungen gelang es den Uniformierten, zwei Deutsche (30, 37) als Wortführer zu identifizieren. Sie müssen sich nun wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz verantworten.

Zudem werde gegen drei Personen ermittelt, die sich nicht an die Corona-Schutzverordnung hielten.

Über die Prager Straße gingen die meisten Demo-Teilnehmer zurück.
Über die Prager Straße gingen die meisten Demo-Teilnehmer zurück.  © xcitepress

Da die Demonstration von Beamten gefilmt wurde, sei mit weiteren Ermittlungsverfahren zu rechnen.

Titelfoto: Montage: xcitepress (2)

Mehr zum Thema Dresden Lokal: