Weil die Leih-Bikes plötzlich teurer sind: Großer Ärger um die Studenten-Räder

Dresden - Alle reden über die Mobilitätswende: Mit einem Millionenaufwand versucht die Stadt, mehr Dresdner aufs Rad zu locken.

Die neuen MOBIbikes werden gut angenommen.
Die neuen MOBIbikes werden gut angenommen.  © Thomas Türpe

Und exakt jetzt streicht der Studierendenrat der TU das Fahrradleihsystem der Stadt aus dem Semesterticket. Eine Petition versucht, das zu korrigieren.

Die Fakten: Bisher konnten die mehr als 31.000 Studenten die Leihräder der Stadt für 2,40 Euro pro Halbjahr nutzen. Doch der alte Vertrag mit "nextbike" war ausgelaufen.

Die DVB wollte zukünftig 5 Euro pro Semesterhalbjahr, bei 30 statt 60 Freiminuten je Fahrt.

Dresden: Fremder Mann steht plötzlich in Wohnung von Dresdnerin: Dann eskaliert die Lage
Dresden Crime Fremder Mann steht plötzlich in Wohnung von Dresdnerin: Dann eskaliert die Lage

Begründet wurde dies mit mehr und moderneren "MOBIbike"-Rädern und einer notwendigen Kostendeckung.

Die Studentenvertretung (Stura) lehnte knapp mit 21 Ja-Stimmen (6x Nein) bei 25 notwendigen Ja-Stimmen ab. Hauptargument neben den Kosten: Nicht alle Studierenden würden das Leih-System nutzen.

DVB bieten Gespräch an

In Dresden gibt es mehr als 31.000 Studenten. Das Leihrad-System fällt jedoch aus dem Semesterticket.
In Dresden gibt es mehr als 31.000 Studenten. Das Leihrad-System fällt jedoch aus dem Semesterticket.  © Eric Münch

Die Folge: Ab dem Sommer können die Dresdner Hochschüler nicht mehr für unter einem Euro pro Monat nahezu jederzeit ein Rad mieten.

Der Protest dagegen ist groß. Der Stura selbst spricht von "überwiegend negativen Reaktionen. Das Bleiben des MOBIbikes wäre gern gesehen worden".

Eine aktuelle Petition mit mehr als 2000 Unterschriften fordert die Wiedereinführung. "Gerade eine Universität sollte alternative Mobilitätskonzepte unterstützen und anbieten, um somit die Verkehrswende und den Klimaschutz zu unterstützen. Manchmal will man sein eigenes Rad nicht nachts in Dresden anschließen."

Dresden: Offene Badestelle in Dresden: FDP fürchtet Verwahrlosung
Dresden Offene Badestelle in Dresden: FDP fürchtet Verwahrlosung

Die DVB bieten dazu das Gespräch an. Auch der Stura will verhandeln. "Wir können uns vorstellen, das System zum Wintersemester einzuführen, aber nicht um jeden Preis", sagt Stura-Sprecher Robert Lehmann (23).

1000 neue Räder im Stadtgebiet

Im Sommer übernahmen die DVB zusammen mit einem Partner das Dresdner Rad-Verleihsystem.

Unter "MOBIbike" stehen im Stadtgebiet seither 1000 neue Räder bereit. Leihen kann jeder, für DVB-Abokunden sind 30 Minuten je Fahrt kostenfrei, zudem gelten Rabatte. Geliehen wird einfach per Abo-Chipkarte.

Das System wird extrem gut angenommen. Im gerade vorgestellten DVB-Kundenbarometer ist es der Punkt mit der am stärksten gewachsenen Zufriedenheit.

Zwischen August und Dezember wurden 360.000 Ausleihen registriert. Spitzenmonat war dabei der Oktober (103.000) gefolgt vom September (98.000).

Am stärksten nachgefragt ist der Ausleih-Punkt am Pirnaischen Platz.

Titelfoto: Thomas Türpe

Mehr zum Thema Dresden Lokal: