Sie geben Opfern ihre Würde zurück: Büro gegen Diskriminierung in Dresden eröffnet

Dresden - Dresden hat jetzt ein Antidiskriminierungsbüro. In der Friedrichstadt erhalten Menschen Hilfe, die etwa wegen Herkunft oder Handicap benachteiligt werden.

Beratungsstelle am Bahnhof Mitte: Das Team des "Antidiskriminierungsbüros Sachsen" mit Gregor Gondecki hilft jetzt in Dresden diskriminierten Menschen.
Beratungsstelle am Bahnhof Mitte: Das Team des "Antidiskriminierungsbüros Sachsen" mit Gregor Gondecki hilft jetzt in Dresden diskriminierten Menschen.  © Amac Garbe

Nach Leipzig und Chemnitz eröffnete der gemeinnützige Verein "Antidiskriminierungsbüro Sachsen" am Donnerstag seine erste Dresdner Beratungsstelle an der Seminarstraße.

"Unsere Türen stehen für alle offen. Mit uns stehen diskriminierte Menschen nicht mehr alleine da", sagt Berater Gregor Gondecki. Diskriminierung bedeutet, dass jemand wegen grundlegender Merkmale schlechter als andere behandelt oder in seiner Würde verletzt wird. Das kann eine Behinderung oder Erkrankung sein, die Geschlechtsidentität, Herkunft oder auch Weltanschauung.

In Sachsen erfasste der Verein 2020 allein im ersten Halbjahr 238, in diesem Jahr bislang 204 Fälle. An der Spitze: rassistische Diskriminierungen, wenn etwa jemand wegen seines Namens keine Arbeit oder Wohnung erhält.

Dresden: Laut Zeugen: Mann mit Axt in Dresdner Altstadt unterwegs
Dresden Laut Zeugen: Mann mit Axt in Dresdner Altstadt unterwegs

"Diskriminierung verletzt Menschen, grenzt sie aus. Wir unterstützen Betroffene, sich zur Wehr zu setzen", sagt Gondecki.

Sozialbürgermeisterin Kristin Kaufmann (44, Linke) freute sich über die Büro-Eröffnung, bezeichnete die Diskriminierung gegen vermeintlich andere Menschen als "ein großes Problem auch in Dresden".

"Diskriminierung kommt im Alltag häufig vor": Zur Eröffnung sprach auch Gesine Märtens (49, Grüne), Staatssekretärin im sächsischen Justizministerium.
"Diskriminierung kommt im Alltag häufig vor": Zur Eröffnung sprach auch Gesine Märtens (49, Grüne), Staatssekretärin im sächsischen Justizministerium.  © Amac Garbe

Die Beratungen sind kostenfrei. Telefon: 0351/48 19 81 37.

Titelfoto: Amac Garbe

Mehr zum Thema Dresden Lokal: