Menschenleeres Dresden: Stadtarchiv sammelt Dokumente zur Pandemie

Dresden - Die Corona-Sammlung wächst! Seit Mai sammelt das Stadtarchiv Dokumente zur Pandemie in Dresden und kann sich dabei über eine rege Unterstützung aus der Bevölkerung freuen.

Das Foto der menschenleeren Brühlschen Terrasse von Gerd Erich Deck ist eines der gesammelten Dokumente.
Das Foto der menschenleeren Brühlschen Terrasse von Gerd Erich Deck ist eines der gesammelten Dokumente.  © Gerd Erich Deck/Stadt Dresden

Die Dresdner haben mittlerweile mehr als 2500 Einzeldokumente an das Archiv übergeben, die zeigen, wie das Coronavirus unseren Alltag verändert.

Darunter befinden sich unter anderem gehäkelte Masken, Corona-Witze und kleine Kunstwerke. Zu Letzteren gehört auch das selbst gemalte Bild der Grundschülerin Ariana, das die Verbreitung des Virus über die Welt zeigt und im Juli übergeben wurde.

Nicht fehlen dürfen auch Fotos von menschenleeren Straßen und Plätzen oder leer gekauften Klopapier-Regalen. 

"Für diese großartige Beteiligung dankt das Stadtarchiv allen fleißigen Unterstützern", teilt das Rathaus mit.

Das Stadtarchiv nimmt weiterhin Drucksachen, Fotos, Videos, Objekte und sonstige „Corona-Materialien“ an.

Auch Lebenserinnerungen und Berichte seien wichtige Zeugnisse. Alle Kontaktmöglichkeiten stehen auf: www.dresden.de/stadtarchiv

Titelfoto: Gerd Erich Deck/Stadt Dresden

Mehr zum Thema Dresden Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0