Stadtpolitiker mit neuer Idee: So will er Spenden für das Orang-Utan-Haus sammeln

Dresden - Ein Herz für unsere Affen: Stadtpolitiker und Zoo-Fan Lutz Hoffmann (37, CDU) hat knapp 300 Euro in eine Sonnenblumen-Aufzucht investiert. Wenn die Pflanzen gewachsen sind, sollen sie zehnmal so viel an Spenden für das neue Orang-Utan-Haus einbringen.

Lutz Hoffmann (37) züchtet Sonnenblumen für den Zoo.
Lutz Hoffmann (37) züchtet Sonnenblumen für den Zoo.  © Thomas Türpe

"Schuld" an der Idee sind die Grünen: "Die haben im Wahlkampf Samen verteilt. Also habe ich dort angefragt, ob sie mir welchen zusenden", so Hoffmann, der für die CDU im Stadtbezirksbeirat Altstadt sitzt. Aktuell hat Hoffmann knapp 300 Euro in über 250 Setzlinge, Erde und Gewächshäuser investiert. Auf seinem Balkon züchtet er die Sonnenblumen an.

Wer will, kann aktuell ab 16 Euro eine der Blumen kaufen (Infos unter dresden.cool). Einige Blumen werden auch kostenlos abgegeben. Hoffmann spendet die Einnahmen dem Zoo, liefert die Pflanzen ökologisch korrekt in der Papiertüte, meist via Straßenbahn aus.

Die erste Sonnenblume soll auf Wunsch des Spenders im Klinikum Friedrichstadt blühen. Auch darum kümmert sich Hoffmann. Läuft alles nach Plan, kommen etwa 3000 Euro zusammen. 

Das Geld kann Zoo-Chef Karl-Heinz Ukena (49) gut gebrauchen: "Wir sind mitten in den Planungen, haben unseren Finanzbedarf für den Doppelhaushalt der Stadt angemeldet."

Orang-Utan-Weibchen Djaka feierte vergangenes Jahr ihren 50. Geburtstag (Archivbild).
Orang-Utan-Weibchen Djaka feierte vergangenes Jahr ihren 50. Geburtstag (Archivbild).  © Thomas Türpe

Doch dabei wird nur ein Teilbetrag der anvisierten 15 Millionen Euro zusammenkommen. Beim Rest ist der Zoo auf Spenden angewiesen. Baustart für das neue Orang-Utan-Haus soll im Frühjahr 2021 sein, Eröffnung drei Jahre später.

Titelfoto: Thomas Türpe

Mehr zum Thema Dresden Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0