Stadträte winken ab! Wohn-Traum am Leutewitzer Park ist geplatzt

Dresden - Ein Neubauprojekt mit 50 Prozent Sozialwohnungen? Oder doch lieber Bäume und Grünflächen für die Anwohner: Seit Jahren gibt es Streit um eine mögliche Bebauung am Leutewitzer Park. Jetzt ist eine Vorentscheidung gefallen.

Ein Investor plant 55 Wohnungen, 50 Prozent sollten Sozialwohnungen werden.
Ein Investor plant 55 Wohnungen, 50 Prozent sollten Sozialwohnungen werden.  © VSC GmbH

Demnach gab es im Bauausschuss keine Mehrheit für das Bauprojekt. Stattdessen fand ein Alternativplan der Linken Zustimmung: Der Stadtrat bekennt sich zum Erhalt der aktuell durch das Bauprojekt bedrohten Grünfläche.

Gleichzeitig soll OB Dirk Hilbert (50, FDP) beauftragt werden, "mit dem Eigentümer in Verhandlung zu treten, um per Flächentausch eine gleichwertige Fläche zur Errichtung von Wohnungen" anzubieten.

"Eine Mehrheit für das Projekt gab es im Ausschuss nicht. Mit der Suche nach einem Ersatzgrundstück bleibt wenigstens die Chance auf eine Umsetzung an anderer Stelle", begründet Tilo Wirtz (54, Linke).

Dresden: 500 Demonstranten ziehen durch den Dresdner Osten
Dresden Lokal 500 Demonstranten ziehen durch den Dresdner Osten

Torsten Nitzsche (46, Freie Wähler) hat da wenig Hoffnung: "Es ist eine klare Ablehnung des Bauplanes im vermeintlichen Tausch gegen etwas, was es nicht gibt. Alle kommunalen Flächen, die infrage kommen, werden von der WiD bebaut."

Laut Stefan Engel (28, SPD) ging es jedoch "um eine Grundsatzfrage: Sowohl die Planungen der Stadt, als auch die Bürgerschaft sprechen sich klar gegen eine Bebauung aus. Darüber sollte der Stadtrat nicht hinweggehen."

Am Leutewitzer Park werden wohl keine Bäume gefällt, der Bauausschuss verweigerte seine Zustimmung.
Am Leutewitzer Park werden wohl keine Bäume gefällt, der Bauausschuss verweigerte seine Zustimmung.  © Holm Helis
"Es war eine Grundsatzentscheidung": Stadtrat Stefan Engel (28, SPD).
"Es war eine Grundsatzentscheidung": Stadtrat Stefan Engel (28, SPD).  © Ove Landgraf

Das letzte Wort hat jetzt der Rat Ende Januar.

Titelfoto: Bildmontage: VSC GmbH/Ove Landgraf

Mehr zum Thema Dresden Lokal: