Tembo sagt Tschüss: Elefant-Zuchtbulle geht nach Wien

Dresden - Schluss mit Liebesdienst in Dresden! Der Zoo hat zwar coronabedingt ab Montag geschlossen, doch Elefantenbulle Tembo (34) zieht Dienstag trotzdem - wie geplant - in den Tierpark Schönbrunn nach Wien.

Elefant Tembos Liebesurlaub in Dresden ist zu Ende.
Elefant Tembos Liebesurlaub in Dresden ist zu Ende.  © Holm Helis

Schon am 9. November wird Bulle Tonga (32) aus dem Serengeti-Park (Hodenhagen) in Dresden seinen Liebesjob mit Mogli (26), Sawu (25) und Drumbo (29) antreten - so der Plan.

Ab 8 Uhr geht es am Dienstag los. Die genaue Abfahrtzeit ist noch offen. "Es hängt davon ab, wie gut er mitmacht", so Zooinspektor Wolfgang Ludwig. 

Zwei Jahre hatte sich der lendenlahme Tembo erfolglos mit den drei Damen vergnügt. Nachwuchs stellte sich wahrscheinlich nicht ein. Wahrscheinlich? "Theoretisch wäre es noch möglich, dass es mit Sawu oder Mogli doch noch geklappt hat." Tembo hatte offenbar Spaß bis zum Schluss. 

Dresden: Coronavirus in Dresden: Inzidenz wieder unter 10
Dresden Lokal Coronavirus in Dresden: Inzidenz wieder unter 10

Dass Nachfolger Tonga, ein ehemaliger Zirkuselefant und nur zweifacher Vater, erfolgreicher ist, bezweifelt man auch im Zoo. Mit 32 sind seine besten Jahre vorüber, der letzte Nachwuchs stellte sich 2009 ein. 

In Hodenhagen musste er einem Jungbullen Platz machen - der wahre Grund für seinen Umzug nach Dresden. "Ein bisschen Hoffnung haben wir trotzdem", so Ludwig.

Vergebliche Liebesmüh ist im Dresdner Zoo nichts Unbekanntes. Giraffenbulle Diko vergnügt sich seit Jahren erfolglos mit den Damen Tessa und Gaia. Krokodil De Gaulle (49) zog wegen Impotenz vor fünf Jahren vom Tierpark Berlin nach Dresden und genießt seither seine "Seniorenresidenz" im Brandes-Haus. 

Auch bei der Giraffenliebe klappt es bislang nicht mit dem Nachwuchs.
Auch bei der Giraffenliebe klappt es bislang nicht mit dem Nachwuchs.  © Ove Landgraf
Nach Jahren erst wurden Jago und Layla Eltern.
Nach Jahren erst wurden Jago und Layla Eltern.  © Ove Landgraf

Jahrelang hatten auch die Löwen Layla und Jago auf Nachwuchs gewartet, der sich 2012 einstellte. Sohn Damien (8) wurde allerdings mit zwei Jahren kastriert, weil niemand ihn haben wollte und er im Zoo bleiben musste.

Titelfoto: Holm Helis

Mehr zum Thema Dresden Lokal: