Vor 150 Jahren in Kaditz beerdigt: Das traurige Schicksal der 117 Franzosen

Dresden - Seit 150 Jahren liegen auf dem Kaditzer Friedhof an der Serkowitzer Straße 117 französische Soldaten. Und das, obwohl hier im Deutsch-Französischem Krieg (1870-71) überhaupt keine Schlachten ausgetragen wurden. Jetzt wurde der Opfer gedacht, auch für die Zukunft der Grabanlage gibt es Pläne.

An der Serkowitzer Straße in Kaditz, fast direkt am Elberadweg, liegt das Soldatengrab.
An der Serkowitzer Straße in Kaditz, fast direkt am Elberadweg, liegt das Soldatengrab.  © Holm Helis

"Vor allem in der Anfangsphase des Kriegs gab es bei den Kämpfen in Frankreich viele Gefangene. In den Kriegen vorher war dies komplett unüblich", erinnert sich Historiker Holger Hase (44).

Die gefangenen Franzosen wurden daher, ebenfalls zum ersten Mal überhaupt, per Bahn in deutsche Garnisonsstädte verteilt.

In Dresden entstanden zwei Barackenlager, eines im Alaunpark und eines am Elbufer in Übigau.

Dresden: Coronavirus in Dresden: Ab heute wieder Maskenpflicht! Inzidenz sinkt leicht
Dresden Lokal Coronavirus in Dresden: Ab heute wieder Maskenpflicht! Inzidenz sinkt leicht

Unter schlimmen Bedingungen waren die Soldaten einem extrem kalten Winter und einem Hochwasser ausgesetzt. 117 Soldaten starben allein in Übigau und wurden in Kaditz beerdigt.

Im Kirchenbuch sind deren Namen und Todesursachen aufgeführt: Einen Tag nach Weihnachten 1870 starb der 43-jährige Sergant Pierre Cazenare an einer "Lungenkrankheit", viele erlagen den Pocken.

Der letzte Soldat starb Ende Mai 1871.

Zwei französische Kadetten salutieren in Kaditz am Grab der in Dresden gestorbenen 117 Kameraden.
Zwei französische Kadetten salutieren in Kaditz am Grab der in Dresden gestorbenen 117 Kameraden.  © Holm Helis
Generalmajor Jean-Pierre Metz, Verteidigungsattaché bei der französischen Botschaft in Berlin, hielt ein Grußwort.
Generalmajor Jean-Pierre Metz, Verteidigungsattaché bei der französischen Botschaft in Berlin, hielt ein Grußwort.  © Holm Helis
Die Schlacht bei Châteaudun am 18. Oktober 1870. Viele französische Soldaten landeten in Gefangenschaft, einige kamen nach Dresden.
Die Schlacht bei Châteaudun am 18. Oktober 1870. Viele französische Soldaten landeten in Gefangenschaft, einige kamen nach Dresden.  © imago images/imagebroker

Schüler des Landesgymnasiums St. Afra gedenken den Toten

Schüler des Landesgymnasiums St. Afra legten genau 117 Rosen nieder.
Schüler des Landesgymnasiums St. Afra legten genau 117 Rosen nieder.  © Holm Helis

Um dem zu gedenken, legten Schüler des Landesgymnasiums St. Afra jetzt 117 weiße Rosen nieder. Der Verteidigungsattaché bei der französischen Botschaft in Berlin sprach ein Grußwort.

FDP-Stadtrat Hase, Vorsitzender im Verein "Denk Mal Fort!", will zudem eine Rats-Initiative starten. "Das Grab ist in einem ordentlichen Zustand, es fehlen aber Erklärungen zur Geschichte. Zudem sind die Namen der Toten, obwohl alle bekannt, nirgends zu lesen. Das wollen wir ändern."

Übrigens: In der Kaditzer Emmauskirche gibt es eine kleine Text-Ausstellung zum "Französischen Kriegsgefangenenlager bei Übigau", offen vor und nach den Gottesdiensten.

Titelfoto: Holm Helis

Mehr zum Thema Dresden Lokal: