Weihnachtliches Flair trotz Lockdown: Fichte wird auf dem Striezelmarkt aufgebaut

Dresden - Am Samstag wird auf dem Altmarkt der Baum für den 586. Striezelmarkt aufgestellt. Doch der Weihnachtsmarkt wird durch die Corona-Pandemie in diesem Jahr anders ausfallen als sonst. Durch den Lockdown ab kommenden Montag, wird es im November keine Weihnachts-Stimmung in der Innenstadt geben.

Auf dem Altmarkt wurde die Fichte aufgestellt.
Auf dem Altmarkt wurde die Fichte aufgestellt.  © xcitepress

Wie die Stadt mitteilt, handelt es sich beim diesjährigen Weihnachtsbaum um eine 37 Meter hohe und 4,5 Tonnen schwere Gemeine Fichte aus dem Sachsenforst. Während der Aufbauarbeiten wird der Baum aber auf 20 Meter Höhe gekürzt.

Am kommenden Montag bekommt das Nadelholz dann seinen Schmuck verpasst - eine Lichterkette und mehrere Tausend LEDs. Dabei scheint der Weihnachtsbaum in diesem Jahr lediglich ein kleiner Trost zu sein, denn wegen Corona läuft in diesem Jahr alles anders.

"Der diesjährige Striezelmarkt ist durch die Corona-Pandemie von zahlreichen Veränderungen und auch Unwägbarkeiten geprägt. Aber der Baum bleibt die unumstößliche Konstante unserer städtischen Advents- und Weihnachtstradition", sagt Oberbürgermeister Dirk Hilbert.

Dresden: Dresdner Diskos auf oder zu? Inzidenz-Chaos - keiner weiß Bescheid, und die Stadt lässt die Clubs allein!
Dresden Lokal Dresdner Diskos auf oder zu? Inzidenz-Chaos - keiner weiß Bescheid, und die Stadt lässt die Clubs allein!

Aufgrund des hohen Infektionsgeschehens und nach den Festlegungen der Bundesregierung zur Bekämpfung des Coronavirus sind ab dem 2. November Veranstaltungen bis Ende November untersagt. Das betrifft auch die Weihnachtsmärkte.

"Wir verfolgen den Gedanken der Weihnachtsstadt Dresden dennoch weiter und prüfen, welches weihnachtliche Geschehen nach den Festlegungen in der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz mit der Kanzlerin im Dezember denkbar wäre", sagt Hilbert.

Der Altmarkt bekommt trotz Lockdown im November weihnachtliches Flair durch die Fichte.
Der Altmarkt bekommt trotz Lockdown im November weihnachtliches Flair durch die Fichte.  © xcitepress

Striezelmarkt wirtschaftlich relevant

Wirtschaftschef Dr. Robert Franke erklärt: "Wir wissen um die wirtschaftliche Relevanz des Striezelmarktes für Händler, Gastronomen und den Einzelhandel und versuchen Weihnachtmärkte in Dresden zu ermöglichen. Deshalb werden wir uns jetzt mit den Händlern und sonstigen Beteiligten vom Striezelmarkt und den thematischen Weihnachtsmärkten in Verbindung setzen und darüber sprechen, wer in welcher Form im Dezember gern auf den Märkten vertreten wäre. Dies wird sicherlich einige Zeit in Anspruch nehmen. Gegebenenfalls werden wir die Konzeption anschließend überarbeiten und dabei auch die aktuellen Regelungen von Bundes- und Freistaatsseite berücksichtigen."

Zumindest an der Weihnachts-Fichte können sich die Besucher des Altmarkts erfreuen. Nach derzeitigen Stand soll der Striezelmarkt nach dem Lockdown und bis 24. Dezember öffnen.

Titelfoto: xcitepress

Mehr zum Thema Dresden Lokal: