Wird Dresdner Flughafen nach Biedenkopf benannt?

Dresden - Der Name des verstorbenen Kurt Biedenkopf (CDU) sollte nach Ansicht von Landtagspräsident Matthias Rößler (CDU) künftig den Dresdner Flughafen schmücken.

Kurt Biedenkopf starb am 12. August im Alter von 91 Jahren.
Kurt Biedenkopf starb am 12. August im Alter von 91 Jahren.  © Sebastian Kahnert/ZB/dpa

"Das wäre eine angemessene Würdigung für die bedeutendste politische Persönlichkeit Sachsens nach 1990", sagte Rößler laut einer Mitteilung des Landtags am Montag in Dresden.

Der Ex-Ministerpräsident habe sich für Sachsen ebenso verdient gemacht wie Franz-Josef Strauß um Bayern oder Willy Brandt um Berlin. Nach denen sind Flughäfen in München und Berlin benannt.

Der Freistaat Sachsen könne als Miteigentümer der Mitteldeutschen Flughafen AG für eine Umbenennung selbst aktiv werden, sagte Rößler weiter. "Ich bin mir sicher, dass die Sachsen und die Dresdner eine solche Ehrung für Kurt Biedenkopf mit großer Mehrheit unterstützen."

Der Dresdner Flughafen. Wird er bald nach Kurt Biedenkopf benannt?
Der Dresdner Flughafen. Wird er bald nach Kurt Biedenkopf benannt?  © Lutz Hentschel

Biedenkopf war am 12. August im Alter von 91 Jahren in Dresden gestorben. Er war von 1990 bis 2002 Regierungschef in Sachsen.

Titelfoto: Sebastian Kahnert/zb/dpa/Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dresden Lokal: