Mann drohte aus 5. Stock zu springen: Rettungskräfte in Striesen im Einsatz

Dresden - Am Samstag mussten zahlreiche Rettungskräfte an die Borsbergstraße in Dresden-Striesen ausrücken. Grund war ein Mann, welcher auf der Balkonbrüstung im fünften Stock sitzend drohte, in die Tiefe zu springen.

Die Einsatzkräfte konnten den Mann glücklicherweise davon überzeugen, wieder in seine Wohnung zurückzukehren.
Die Einsatzkräfte konnten den Mann glücklicherweise davon überzeugen, wieder in seine Wohnung zurückzukehren.  © Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Um 14.55 Uhr rückten die Einsatzkräfte der Polizei sowie die Feuerwehr zur Borsbergstraße aus.

Dabei saß ein 36-Jähriger mit den Füßen nach unten auf der Brüstung des Balkons im fünften Obergeschoss eines Wohnhauses.

Wie die Polizeidirektion Dresden mitteilte, war ein Einsatz des Höhenrettungsdienstes aufgrund "der örtlichen Gegebenheiten" nicht möglich.

Entsprechend brachte die Feuerwehr Sprungretter in Position, während die Polizei versuchte, mit dem Mann Kontakt aufzunehmen und ihn dazu zu bewegen, wieder zurück in seine Wohnung zu kehren. 

Dies gelang schließlich und somit wurde der 36-Jährige im Anschluss vom Rettungsdienst versorgt und in ein Krankenhaus transportiert.

Hintergründe nicht klar, Großaufgebot der Feuer- und Rettungswachen

Die genauen Hintergründe, weshalb der Mann drohte, sich möglicherweise etwas anzutun, sind derzeit nicht überliefert.

In Summe waren 38 Einsatzkräfte der Feuer-und Rettungswachen im Einsatz.

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, bei der Telefonseelsorge findet Ihr rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge, bundeseinheitliche Nummer: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Titelfoto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0