Medikamente immer teurer: Krankenkosten steigen rasant

Dresden - Die Krankenkassen müssen zunehmend mehr Geld für eine umfassende Gesundheitsversorgung ihrer Mitglieder aufwenden. 

Auch hohe Kosten für Medikamente machen den Kassen zu schaffen.
Auch hohe Kosten für Medikamente machen den Kassen zu schaffen.  © imago images/photothek/Ute Grabowsky

Allein die Techniker Krankenkasse (TK) als bundesweit größte Kasse verzeichnete 2019 sieben Prozent Mehrausgaben in Sachsen.

"Jeder der 226.000 Versicherten im Freistaat hat statistisch gesehen im Jahr 2019 medizinische Leistungen in Höhe von 2 986 Euro erhalten", so eine TK-Sprecherin. 

Bei der AOKplus in Sachsen waren es 3 471 Euro pro Versicherter (+4,6 Prozent). Den größten TK-Posten stellten die Aufwendungen für Krankenhausbehandlungen dar: 890 Euro je sächsischem Versicherten - ein Plus von 3,81 Prozent (AOK: 1170 Euro = +2,6 Prozent).

Im Ländervergleich der TK waren die Pro-Kopf-Ausgaben für ambulante ärztliche Behandlungen in Sachsen 2019 mit 615 Euro fast am höchsten.

Die Kosten der TK für Arzneimittel erreichten gar ein Plus von 9,59 Prozent (AOK +3,8 Prozent). 

Titelfoto: imago images/photothek/Ute Grabowsky

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0