Musikvideodreh in Dresden: Ex-"Polarkreis 18"-Frontmann Felix Räuber in düsterem Endzeitszenario

Dresden - Die Prager Straße liegt verlassen. Ex-"Polarkreis 18"-Frontmann Felix Räuber (36) läuft allein durch die leere Dresdner Seestraße, kein Mensch begegnet ihm an den Platten der St. Petersburger Straße. Triste Bilder in Schwarz-Weiß, Räuber mit Corona-Mundschutz. Es sind Szenen aus seinem neuen Musikvideo "Road to Chaos".

Im Musikvideo steht Felix Räuber (36) mit Mundschutz auf der verlassenen Prager Straße.
Im Musikvideo steht Felix Räuber (36) mit Mundschutz auf der verlassenen Prager Straße.  © PR/Felix Räuber

Unterbrochen werden die unwirtlichen Stadtlandschaften von drastischen Farbbildern: Überbordender Verkehr in New York, Müllkippen, Naturkatastrophen, verschmutzte Strände weltweit. 

Der Dresdner Sänger setzt mit seinem Song "Road to Chaos" ein Statement. "Umweltschutz und Klimaschutz sind für mich zwei der wichtigsten Themen des 21. Jahrhunderts", sagt Räuber.

Keine leeren Worte - Räuber engagiert sich für das NABU-Projekt "Gewässerretter". 

Dahinter steckt eine App, auf der Müll gemeldet und zu Reinigungsaktionen aufgerufen werden kann.

"Die gesammelten Daten werden in einer interaktiven Karte dargestellt und liefern wichtige Infos über die Abfallbelastung der deutschen Gewässer", erklärt Räuber. 

Der Sänger selbst will auch mit Hand anlegen: "Beim weltweiten Cleanup-Day am 19. September mache ich mit. Ich sammle am Ostsee- oder Nordseestrand Plastikmüll ein."

Sänger Felix Räuber (36) engagiert sich für den Umweltschutz: "Jeder kann das, beim NABU gibt es viele verschiedenen Möglichkeiten."
Sänger Felix Räuber (36) engagiert sich für den Umweltschutz: "Jeder kann das, beim NABU gibt es viele verschiedenen Möglichkeiten."  © PR/Felix Räuber
Auf der "Road To Chaos" sind auch brennende Wälder zu sehen.
Auf der "Road To Chaos" sind auch brennende Wälder zu sehen.  © PR/Felix Räuber
Macht Mut im Video: Junge Menschen demonstrieren für Veränderungen.
Macht Mut im Video: Junge Menschen demonstrieren für Veränderungen.  © PR/Felix Räuber

Schon heute startet Räuber eine zweite Aktion: "Ich werde jede Woche auf meinen Social-Media-Kanälen einen Alltagstipp zur Müllvermeidung geben, vom Brotbüchseneinsatz bis zum Kühlschrankstecker-Ziehen vorm Urlaub".

Titelfoto: PR/Felix Räuber

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0