Neue Medaille von Exner: Hier wird Corona "versilbert"!

Dresden - Es gibt Corona-Witze, Corona-Aufkleber, Corona-Lieder, ja selbst erste Filme und Bücher. Aber eine Corona-Medaille?! Die ist neu - und kommt sogar aus Sachsen.

Bestes Handwerk: Katrin Burk (41) zeigt die drei Medaillenvarianten aus der Werkstatt ihres Vaters.
Bestes Handwerk: Katrin Burk (41) zeigt die drei Medaillenvarianten aus der Werkstatt ihres Vaters.  © Petra Hornig

"Ab dem Wochenende geht es los. Da ist die Medaille online erhältlich", sagen Ulrike Exner (42) und Katrin Burk (41), Töchter und Kolleginnen des Künstlers Ralf Exner (76).

Der Graveur und Gestalter ist in der Numismatikszene bestens beleumundet: Er schuf in seiner "1. Dresdner Medaillenmünze Glaser & Sohn GmbH" in Bühlau bereits eine Medaille zur Flut 2002 und 2006 eine zum Tsunami 2004.

Die neueste Kreation ist so gelungen, dass sie bereits von den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) in ihren Katalog und ins Archiv aufgenommen wurde.

Dresden: Ausgeraubt und gefoltert: Junger Mann ging in blutige Sexfalle
Dresden Crime Ausgeraubt und gefoltert: Junger Mann ging in blutige Sexfalle

Der Direktor des SKD-Münzkabinetts, Rainer Grund (61), ist es auch, der das Anliegen der neuen Münze erklärt: "Sie greift die in früheren Jahrhunderten übliche Gepflogenheit auf, verheerende Seuchen in numismatischen Denkmälern zu dokumentieren."

Vorn zeigt die Medaille (weitere Infos: medaillenmuenze.de) eine Pusteblume, von der feinste Virenkörper schweben.

Die Rückseite ist von Globus und Text markiert: "Gefährdung erkennen, Handeln, Verantwortung tragen." Darunter der Hashtag "Wir halten zusammen." Ganz unten die Worte "Zuversicht, Beistand, Schützen, Helfen, Danke".

Meister Ralf Exner (76) an seinem Arbeitsplatz in Dresden-Bühlau.
Meister Ralf Exner (76) an seinem Arbeitsplatz in Dresden-Bühlau.  © Holm Helis
Für die Gestaltung einer Medaille sind feinste Werkzeuge notwendig.
Für die Gestaltung einer Medaille sind feinste Werkzeuge notwendig.  © Holm Helis
Die erste Corona-Münze kommt aus Dresden.
Die erste Corona-Münze kommt aus Dresden.  © Petra Hornig
Die Corona-Medaille bietet viele winzige Details.
Die Corona-Medaille bietet viele winzige Details.  © Petra Hornig

Die Medaillen gibt es laut Burk und Exner in drei Ausführungen: "Feinsilber 1 Unze à 54 Euro (kann sich bei wechselnden Edelmetallpreisen ändern), Bronze vergoldet à 9 Euro, Bronze patiniert à 7,50 Euro."

Titelfoto: Montage: Petra Hornig, Holm Helis

Mehr zum Thema Dresden: