Dresden bekommt einen Kultur-Sommer: OB Hilberts Plan als Hilfsangebot an lokale Künstler

Dresden - Die Corona-Krise hat Dresden verändert. Trotz einiger Lockerungen will das leichte Sommerleben in der Innenstadt noch nicht richtig starten. Die Stadt nimmt jetzt 500.000 Euro in die Hand, um die City mit Musik, Kunst und Kultur zu beleben.

Den ganzen Sommer über soll es in Dresden durch die Stadt bezahlte Kunstaktionen geben. Seifenblasen-Künstler Georg Gräßler (34) könnte einer davon sein.
Den ganzen Sommer über soll es in Dresden durch die Stadt bezahlte Kunstaktionen geben. Seifenblasen-Künstler Georg Gräßler (34) könnte einer davon sein.  © Christian Suhrbier

Den ganzen Sommer über sollen "Kulturinseln" Einheimische und Touristen in die Stadt locken.

Konkret geplant ist eine Auftaktveranstaltung am 18. Juli auf dem Altmarkt - mit 800 Sitzplätzen vor einer großen Bühne.

Zudem soll es "Corona-Abstandskreise" geben. Wahrscheinlich tritt die Philharmonie auf.

Anschließend soll es, beginnend ab 23. Juli und dann bis 12. September, immer von Donnerstag bis Samstag mindestens 14 "Kulturinseln" in der Stadt geben.

Möglich sind Standorte in Neustadt und Altstadt entlang der wichtigsten Kulturorte (Albertinum, Neumarkt, Goldener Reiter) und Einkaufsecken (Altmarkt, Prager Straße).

Auftreten werden ausschließlich lokale Künstler, Dresdner Musik-Studenten und kleinere Bühnendarsteller aus der Region. Eine Auswahlkommission entscheidet.

"Es gibt viele freie Künstler mit wenig Einkommen, ihnen helfen solche fair bezahlten Auftritte", so OB Dirk Hilbert (48, FDP). Das große Ziel der Stadt: Fast den ganzen Sommer über pulsiert Dresden, fast an jeder Ecke treten Straßenkünstler auf, Musiker spielen, kleine Theaterstücke werden aufgeführt.

Wer Lust hat, kann stundenlang durch die Stadt flanieren und wird immer neu überrascht.Zusammen mit den stattfindenden Filmnächten und dem Palais-Sommer will Dresden mit dieser Vision ordentlich die Werbetrommel rühren.

Viele Künstler kämpfen ums berufliche Überleben.
Viele Künstler kämpfen ums berufliche Überleben.  © Sebastian Kahnert/dpa
OB Dirk Hilbert will eine halbe Million Euro locker machen, um die "Dresdner Kulturinseln 2020" zu ermöglichen.
OB Dirk Hilbert will eine halbe Million Euro locker machen, um die "Dresdner Kulturinseln 2020" zu ermöglichen.  © Lutz Hentschel

"Wir wollen alles daransetzen, die Stadt wieder zu beleben. Wir müssen zeigen, dass sich eine Reise nach Dresden wieder lohnt", so der OB.

So schnell wie möglich soll der Stadtrat zustimmen. Die halbe Million soll trotz Haushaltssperre aus den Resten der verkorksten Kulturhauptstadt-Bewerbung und der nicht stattfindenden Jugend-Party im Rathaus finanziert werden.

Titelfoto: Lutz Hentschel, Sebastian Kahnert/dpa

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0