Dresdner Stadtrat bestätigt neues Bildungsticket: Das steckt drin!

Dresden - Am Donnerstag hat der Stadtrat den Weg für die Einführung des neuen Bildungstickets zum Beginn des Schuljahres am 1. August freigemacht.

Mit dem neuen Bildungsticket können Dresdens Schüler für 15 Euro pro Monat Busse und Bahnen im gesamten VVO nutzen.
Mit dem neuen Bildungsticket können Dresdens Schüler für 15 Euro pro Monat Busse und Bahnen im gesamten VVO nutzen.  © imago images/Olaf Döring

Damit wird es für Dresdens Eltern nicht nur billiger, sondern auch deutlich unbürokratischer. Denn die bisher nötigen Anträge, um sich einen Teil der Kosten erstatten zu lassen, fallen weg.

"Wie viele Stunden Eltern damit beschäftigt waren, Anträge auszufüllen und auf den Weg zu bringen. Die Schulsekretariate waren beschäftigt, das Schulverwaltungsamt am Ende auch noch. Dieser Spuk ist jetzt weitestgehend vorbei", freut sich Dissidenten-Stadtrat Michael Schmelich (66, Grüne).

Beim neuen Bildungsticket, das alle Schüler von allgemeinbildenden Schulen, berufsbildenden Schulen mit einer rein schulischen Ausbildung, und Schüler im Berufsvorbereitungsjahr nutzen können, müssen nur Schüler ab 15 Jahren einmal jährlich nachweisen, dass sie noch berechtigt sind.

Dresden: Nach Mega-Blackout in Dresden: Noch immer haben Firmen mit den Folgen zu kämpfen
Dresden Lokal Nach Mega-Blackout in Dresden: Noch immer haben Firmen mit den Folgen zu kämpfen

Neben Zeit spart das neue Ticket den Eltern auch jede Menge Geld. Denn bislang kostete die ermäßigte Abo-Monatskarte nur für Dresden 40,30 Euro, für den ganzen VVO sogar 117,30 Euro.

Jetzt gibt es Dresden und den ganzen Verbundraum für 15 Euro pro Monat.

Bildungsticket schlägt teuer zu Buche

Laut DVB-Sprecher Falk Lösch wurden alle Abo-Kunden bereits über das neue Angebot informiert.
Laut DVB-Sprecher Falk Lösch wurden alle Abo-Kunden bereits über das neue Angebot informiert.  © imago images/Sven Ellger

"Alle Abo-Kunden wurden bereits angeschrieben und sind informiert", sagt DVB-Sprecher Falk Lösch.

Das alles hat natürlich seinen Preis. Den DVB fehlen dadurch ab 2022 jährlich rund 12,4 Millionen Euro. Dieser Fehlbetrag wird zu knapp 60 Prozent vom Freistaat ausgeglichen und weitere gut 30 Prozent kommen aus Geldern, die von der Stadt Dresden bisher bereits für den Schülerverkehr ausgegeben wurden.

Die müssen nun um weitere 208.000 Euro aus der Stadtkasse aufgestockt werden.

Titelfoto: imago images/Sven Ellger

Mehr zum Thema Dresden Politik: