Neues Ausgeh-Verbot ist da: Ab morgen braucht Ihr wieder "triftige Gründe"

Dresden - Der Wetterbericht verspricht einen ersten Sommeranflug diese Woche: Wer das in Dresden jedoch mit einem Bierchen im Freien genießen will, hat schlechte Karten. Ab dem morgigen Dienstag gilt wieder Alkoholverbot im öffentlichen Raum. Grund sind die steigenden Infektionszahlen.

OB Dirk Hilbert (49, FDP) will das Termin-Shopping vorerst weiter erlauben.
OB Dirk Hilbert (49, FDP) will das Termin-Shopping vorerst weiter erlauben.  © Montage: imago images/Müller-Stauffenberg, Holm Helis

Wenn drei Tage in Folge die Sieben-Tage-Inzidenz bei über 100 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner liegt, werden Lockerungen zurückgenommen. Zumindest bei Alkohol und Kontakten macht Dresden nun Ernst.

Ab Dienstag darf nichts Alkoholisches mehr in bestimmten Bereichen (wie Altstadt, Prager Straße oder auch Äußere Neustadt) getrunken werden. Das Verbot gilt unter anderem auch in Parks, Haltestellen, auf Parkplätzen oder vor Imbissen.

Ebenso gibt es wieder eine Ausgangsbeschränkung:

Dresden: Mit Zigarette eingeschlafen: Feuerwehr verhindert Schlimmeres
Dresden Feuerwehreinsatz Mit Zigarette eingeschlafen: Feuerwehr verhindert Schlimmeres

Nur aus triftigem Grund darf die Wohnung verlassen werden, außerdem nur eine Person außerhalb des eigenen Hausstands getroffen werden.

"Click & Meet"-Einkäufe weiterhin in Dresden möglich

Außengastronomie bleibt weiterhin dicht. Zudem herrscht ab Dienstag weitgehend Alkoholverbot im öffentlichen Raum.
Außengastronomie bleibt weiterhin dicht. Zudem herrscht ab Dienstag weitgehend Alkoholverbot im öffentlichen Raum.  © DPA/Robert Michael

OB Dirk Hilbert (49, FDP): "Die aktuelle Regelung führt dazu, dass wir alles schließen müssten, um es dann laut vorliegendem Entwurf der neuen Verordnung ab 6. April wieder unabhängig der Inzidenz öffnen zu können."

Dies würde insbesondere den Handel treffen, der sehr verantwortungsbewusst "Click & Meet" eingeführt habe.

Heißt: Schuh-Shopping oder Schmuckkauf sind weiter möglich.

Titelfoto: Montage: imago images/Müller-Stauffenberg, Holm Helis

Mehr zum Thema Dresden Politik: