Normalbetrieb in diesem Jahr? OB Hilbert mit bitterer Prognose!

Dresden - Wie lange wird das Coronavirus das Leben der Dresdner einschränken?

Wird sich noch lange mit Einschränkungen in seiner Stadt befassen müssen: Dirk Hilbert (48, FDP).
Wird sich noch lange mit Einschränkungen in seiner Stadt befassen müssen: Dirk Hilbert (48, FDP).  © Steffen Füssel

Oberbürgermeister Dirk Hilbert (48, FDP) glaubt nicht an eine schnelle Rückkehr in den Normalbetrieb.

Zwar hielten sich die Dresdner in den letzten Tagen "vorbildlich" an die Ausgangsbeschränkungen, so Hilbert am Sonntag. (Alle Infos zu Dresden und Umgebung in unserem >> Coronavirus-Liveticker)

Dennoch geht er davon aus, dass uns Corona-Einschränkungen noch lange begleiten werden. Insbesondere auf Veranstalter kommen schwere Zeiten zu. 

"Wir sollten zu einer sachsenweiten Regelung für Großveranstaltungen für die nächsten Wochen und Monate kommen, zügig Klarheit für die Veranstalter schaffen", sagte Hilbert. 

Er glaube nicht, dass man 2020 in einen Regelbetrieb, "wie wir es vorher kannten", zurückkehren könne.

Auch in anderen Lebensbereichen für OB Hilbert momentan schwer vorstellbar: "Dass wir quer durch die Welt reisen, uns auf Großveranstaltungen treffen. Dass wir uns unbeschwert in großen Gruppen, Feierlichkeiten, Arbeitsalltag treffen." 

Hilbert gehe höchstens von einer "schrittweisen Öffnung" aus, immer mit Blick auch auf die Infektionszahlen und klinischen Kapazitäten. 

Titelfoto: Ronald Bonss/dpa-Zentralbild/dpa/Steffen Füssel

Mehr zum Thema Dresden Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0