OB lässt nicht mehr mit sich reden, hält am Verkauf des Sachsenbads fest

Dresden - Rückschlag für alle Gegner des geplanten Sachsenbad-Verkaufs.

OB Hilbert lehnt eine Sondersitzung zum Sachsenbad ab.
OB Hilbert lehnt eine Sondersitzung zum Sachsenbad ab.  © Steffen Füssel

OB Dirk Hilbert (49, FDP) hält an der vom Stadtrat getroffenen Entscheidung fest.

Eine Sondersitzung, welche den Beschluss vom 12. Mai rückgängig machen will, lässt er nicht zu. Die Sondersitzung hatten Linke und Dissidenten beantragt.

Deren Argumentation: Wäre Anfang Mai schon klar gewesen, dass die Stadt 109 Millionen Euro Überschuss erwirtschaftet hat, wäre der Beschluss zum Verkauf nie gefällt worden.

Dresden: Besser ein Double als kein Original: Zum Altmarktkeller-Abschied singt der "Kaiser"
Dresden Kultur & Leute Besser ein Double als kein Original: Zum Altmarktkeller-Abschied singt der "Kaiser"

Die Verwaltung meint: Der Rat habe alle Argumente abgewogen und sich bewusst für die wirtschaftlichste Variante entschieden.

OB Dirk Hilbert (49, FDP).
OB Dirk Hilbert (49, FDP).  © Ove Landgraf
Linke-Chef André Schollbach (42): "Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen. Unser Ziel besteht darin, den Verkauf zu stoppen."

Titelfoto: Steffen Füssel/Ove Landgraf

Mehr zum Thema Dresden Politik: