Pandemie-Leugner mobilisieren: Polizei ist gerüstet

Dresden - Die Polizei ist auf der Hut: Einen Tag, bevor größere Demonstrationen wieder erlaubt sind, wollen Pandemie-Leugner am Donnerstag nochmal richtig gegen die Verordnung verstoßen, rufen zu einer Demo ausgerechnet in der Nähe der Uniklinik auf. Die Polizei bereitet sich auf einen Großeinsatz vor.

Die Polizei will mit Wasserwerfern in der Stadt präsent sein.
Die Polizei will mit Wasserwerfern in der Stadt präsent sein.  © Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Schon seit Tagen läuft es durch die Telegram-Kanäle: Die Pandemie-Leugner wollen Donnerstagabend bei der Uniklinik demonstrieren.

Mindestens über 1500 Demonstranten wollen sie auf die Straße bringen, auch im Raum Meißen und der Sächsischen Schweiz wird mobilisiert.

Maßgeblich beteiligt sind auch wieder Neonazis.

Dresden: Großer Feuerwehreinsatz in der Schießgasse: Was ist bei der Polizei los?
Dresden Feuerwehreinsatz Großer Feuerwehreinsatz in der Schießgasse: Was ist bei der Polizei los?

Das hat auch die Polizei registriert: "Es gibt Hinweise, dass auch explizit Extremisten nach Dresden mobilisieren", so Polizeisprecher Thomas Geithner (47).

"Bei zurückliegenden Einsätzen hat sich gezeigt, dass Extremisten mehrfach eine tragende Rolle eingenommen haben. So kam es zum Beispiel bei Protestaktionen in Pirna wiederholt zu tätlichen Angriffen auf Polizeibeamte."

Deshalb richtet sich die Polizei auf eine Großlage vor, hat neben Verstärkung aus Thüringen auch Wasserwerfer angefordert.

Titelfoto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Dresden Politik: