Test-Aufregung vor der Stadtratssitzung

Dresden - Dresden befindet sich in der bislang schlimmsten Pandemie-Phase. Trotzdem kommen zur Stadtratssitzung heute wieder rund 100 Personen in der Messe zusammen.

Bereits im Frühjahr konnten sich die Stadträte direkt vor der Sitzung in der Messe testen lassen.
Bereits im Frühjahr konnten sich die Stadträte direkt vor der Sitzung in der Messe testen lassen.  © Steffen Füssel

Um das Risiko zu minimieren, gilt 3G. Wer sich als Ungeimpfter also nicht testen lassen will, muss draußen bleiben.

Bei den knappen Mehrheitsverhältnissen im Rat könnte jedoch jede fehlende Stimme entscheidend sein.

Vielleicht hat auch deshalb die für ihre Impfskepsis bekannte AfD angekündigt, geschlossen teilzunehmen und sich notfalls testen zu lassen.

Dresden: Nach nur zwei Tagen: Mehr als 1200 Freiwillige melden sich in sächsischen Kliniken, um zu helfen!
Dresden Nach nur zwei Tagen: Mehr als 1200 Freiwillige melden sich in sächsischen Kliniken, um zu helfen!

Die Grünen haben sich als Fraktion sogar auf "2G+" verständigt und wollen sich trotz Impfung oder überstandener Infektion alle testen lassen, kündigt Andrea Mühle (44, Grüne) an.

Anders als beispielsweise Leipzig hat Dresden bislang alle Ratssitzungen während der Pandemie als Präsenzveranstaltungen durchgeführt und nicht online. Dabei wird es auch bleiben.

Einen solchen Ausgang muss hoffentlich kein Stadtrat benutzen.
Einen solchen Ausgang muss hoffentlich kein Stadtrat benutzen.  © Steffen Füssel

Denn mit dem Auslaufen der "epidemischen Lage von nationaler Tragweite" am heutigen Donnerstag sind "Sitzungen ohne persönliche Anwesenheit der Teilnehmer im Sitzungsraum" künftig nicht mehr erlaubt.

Titelfoto: Steffen Füssel

Mehr zum Thema Dresden Politik: