To-Do-Liste vom OB wächst mächtig an: All das wartet auf Dirk Hilbert nach seinem Urlaub!

Dresden - Arbeit, nichts als Arbeit: Während alte Konflikte weiter köcheln hat die Rassismus-Debatte Dresden erreicht: Diese Dinge hat OB Dirk Hilbert (48, FDP) sofort nach seiner Rückkehr ins Rathaus am 17. August auf dem Tisch.

Dresdens OB Dirk Hilbert schiebt eine geplante Erhöhung der Parkgebühren noch immer vor sich her.
Dresdens OB Dirk Hilbert schiebt eine geplante Erhöhung der Parkgebühren noch immer vor sich her.  © Montage: Eric Münch, Thomas Türpe

Am 16. September geht Hilbert erneut mit seinen Bürgermeistern in Klausur. Eine außerordentliche Steuerschätzung und der Finanzzwischenbericht sollen da bereits neue Klarheit geben, wie hart Corona Dresden trifft. Immer lauter werden die Stimmen, die Hilberts harten Sparkurs kritisieren. 

So bringt sich der Jugendhilfe-Ausschuss in Stellung. Demnach fehlen im Haushaltsentwurf 5 Millionen Euro. "Wenn das so kommt, müssen über 40 Stellen gestrichen werden. Das ist das völlig falsche Zeichen in einer Zeit, in der es Kinder und Jugendliche besonders schwer haben", so Stadtrat Tilo Kießling (49, Linke).

Nächste Baustelle: Parkgebühren und Kita-Beiträge. Die Stadt will die Parkgebühren in Dresden ungefähr verdoppeln (TAG24 berichtete exklusiv) zudem sollen sie zukünftig jährlich steigen. Für all das hat Hilbert aber keine Mehrheit im Rat. 

Der OB muss vermitteln, womöglich das rot-grüne Lager aufbrechen, seine FDP mit ins Boot holen, die CDU nicht vergessen ...

BlackLivesMatter sorgt für Straßen-Wirbel in Dresden

Schlussendlich hat "BlackLivesMatter" Dresden eingeholt. 

Teile der Grünen wollen den Külz-Ring umbenennen lassen. Während seiner Zeit in Deutsch-Südwestafrika sei der einstige Dresdner OB ein begeisterter Kolonialist gewesen. 

Obendrein wird der Streit um den Verkauf des Sachsenbades eskalieren. Genug Arbeit für den OB.

Titelfoto: Montage: Eric Münch, Thomas Türpe

Mehr zum Thema Dresden Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0