Tolle Idee oder riskanter Plan? OB Hilbert will 5G-Sender auf öffentlichen Bauten

Dresden - Dresden will auch beim Thema 5G zur europaweiten Vorzeige-Stadt werden.

Dresden will Mobilfunk-Firmen kommunale Flächen für neue Sendeanlagen anbieten.
Dresden will Mobilfunk-Firmen kommunale Flächen für neue Sendeanlagen anbieten.  © 123rf/Sasha85ru

Trotz erster Erfolge, ein Vodafone-Forschungszentrum siedelt sich an, dominieren noch Funklöcher und Verbindungsprobleme. Um das zu ändern, will OB Dirk Hilbert (49, FDP) kommunale Gebäude und Beleuchtungsmasten für den Mobilfunk-Ausbau zur Verfügung stellen.

"Sehr deutlich zeigt sich auch in der aktuellen Corona-Krise, welche Bedeutung die Telekommunikation als kritische Infrastruktur hat. Dresden hat ein großes Interesse an einer möglichst flächendeckenden Mobilfunkversorgung", sagt der OB.

Konkret sollen nun mit mehreren Anbietern Rahmenvereinbarungen geschlossen werden, die Stadt hofft auf zusätzliche Einnahmen. Die Kritik daran wird dennoch deutlich sein.

Dresden: Lkw-Unfall am Dresdner Tor: Stau auf der A4 in Richtung Chemnitz
Dresden Lkw-Unfall am Dresdner Tor: Stau auf der A4 in Richtung Chemnitz

Mögliche Gesundheitsgefahren durch 5G verunsichern, viele Fraktionen fordern mehr Aufklärung und Informationen. Die Stadt will daher von selbst Schulen und Kindergärten als Mobilfunkstandorte ausschließen.

Dresdens OB Dirk Hilbert (49, FDP).
Dresdens OB Dirk Hilbert (49, FDP).  © Thomas Türpe

Frühestens im Juli fällt eine Entscheidung im Rat.

Titelfoto: 123RF/sasha85ru/Thomas Türpe

Mehr zum Thema Dresden Politik: